Schloss

Dezernat 3 - Bau und Technik

Neue Straße 31
72336 Balingen

Ansprechpartnerin
Annette Stiehle
Tel.: 07433/170-144
annette.stiehle@balingen.de

die Steg
Stadtentwicklung GmbH

Sanierungsträger
Olgastraße 54
70182 Stuttgart
Ansprechpartner
Dr.-Ing. Frank Friesecke
Tel.: 0711/21068-118
frank.friesecke@steg.de

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.30 Uhr

Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.30 Uhr

Freitag
08.00 - 12.00 Uhr




Logo Städtebauförderung

Sanierungsgebiete

Ergänzungsbereich Innenstadt II - Balingen

Für die Sanierung der Balinger Innenstadt und für Maßnahmen der Gartenschau steht bis April 2023 ein Förderrahmen von insgesamt 3.666.666 € zur Verfügung. Die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme ,Ergänzungsbereich Innenstadt II' wurde im Jahr 2014 in das Bund-Länder-Programm ‚Aktive Stadt- und Ortsteilzentren’ aufgenommen. Zugesagt waren damals Finanzhilfen aus dem Bund-Länderprogramm in Höhe von 1,2 Mio. € bei einem Förderrahmen von 2,0 Mio €. Im Jahr 2017 erfolgte dann eine erste Erhöhung des Förderrahmens auf 1,4 Mio. €. Mit Bescheid vom 30. Juni 2018 wurde die Förderung um 800.000 € auf insgesamt 2,2 Mio € erhöht.

Übersicht der Teilbereiche Ergänzungsbereich Innenstadt II - Balingen
Übersicht der Teilbereiche Ergänzungsbereich Innenstadt II - Balingen

Erste Erweiterung des Sanierungsgebietes

Im März 2017 erfolgte die Förderzusage mit 526.000,- € für den Neubau des Jugendhauses im Rahmen des Förderprogramms Soziale Integration im Quartier (SIQ). Inzwischen wurde das Vergabe- und Beteiligungsverfahren für den Neubau eines Jugendhauses abgeschlossen, für 2019 ist die bauliche Umsetzung terminiert, so dass der erste Schritt einer Neugestaltung der Eyachanlagen an der Hindenburgstraße auf den Weg gebracht wurde.
 
Für den Erhalt der Förderung für den Neubau des Jugendhauses ist es erforderlich, das für den Neubau vorgesehene Grundstück an der Hindenburgstraße vor Baubeginn in die Gebietskulisse der Städtebauförderung einzubeziehen.
 
Diese Anforderung wird mit der jetzigen Erweiterung des bestehenden Sanierungsgebietes „Ergänzungsbereich Innenstadt II“ um den Teilbereich „Jugendhaus/Aktivpark“ mit Rechstkraft vom 26. Juli 2018 erfüllt.
 
Am 26.September 2017 wurde hierfür der Beginn der Vorbereitenden Untersuchung nach § 141 Abs. 3 Satz 1 Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen. Der Beschluss wurde am 12. Oktober 2017 im Mitteilungsblatt der Stadt Balingen öffentlich bekannt gemacht. Zur Durchführung der Vorbereitenden Untersuchung wurde die STEG Stadtentwicklung, Stuttgart, beauftragt.
 
Das Ergebnis der Vorbereitenden Untersuchung liegt vor. Eigentümer und Betroffene wurden hierbei im Rahmen persönlicher Gespräche beteiligt. Im VU-Bericht wurden die wesentlichen städtebaulichen Missstände erfasst. Hierzu zählen insbesondere die derzeitigen fehlenden Aufenthaltsbereiche in den Eyachanlagen und die mangelnde Erlebbarkeit der Eyach. Vor allem für einen Großteil der Eyachanlagen fehlt die öffentliche Zugänglichkeit, so dass von einer Unternutzung der vorhandenen Anlagen auszugehen ist.
Weiterhin ist die Beschaffenheit der Bausubstanz größtenteils mangelhaft. Karlstraße und der Kreuzungsbereich Karlstraße / Hindenburgstraße weisen gestalterische Defizite im Hinblick auf die fußläufige Verbindung von Bahnhof zu den Eyachanlagen auf. 
 
Welche Sanierungsziele für den Erweiterungsbereich leiten sich denn jetzt aus den vorhandenen Mängeln ab? Balingen wird entsprechend dem Vergabebeschluss des Landeskabinetts vom 22. Juni 2010 die Gartenschau im Jahr 2023 durchführen. Die Gartenschaukonzeption sieht vor, die Uferbereiche entlang der Eyach umzugestalten und innerstädtische Freiräume mit hoher Aufenthalts- und Erlebnisqualität zu entwickeln.
 
Einer dieser neuzugestaltenden Freiräume soll in den Eyachanlagen entstehen, wo ein Aktivpark mit einem Bewegungsangebot für alle Generationen geplant ist, Herzstück der Daueranlagen der Gartenschaukonzeption.
 
Angrenzend an die Bewegungsangebote im Aktivpark, die zusammen mit den künftigen Nutzergruppen im weiteren Planungsprozess im Dialog zu entwickeln sind, soll das neue Jugendhaus seinen Standort erhalten.
 
Jugendhaus und Aktivpark bilden eine der wesentlichen „grünen Schnittstellen“ der Gartenschaukonzeption und sollen als Daueranlagen nachhaltig ein Ort für Spiel, Freizeit und Naherholungsbereich für die angrenzenden Stadtfelder werden. Im Gartenschaujahr 2023 wird der Bahnhof und die Anbindung über die Karlstraße in die Freianlagen an der Eyach mit der wichtigste Zugang in die Gartenschau darstellen. Aber auch über das Gartenschaujahr hinaus, bleibt eine fußläufig hochwertige Verknüpfung Jugendhaus / Bahnhof (ZOB) eine wichtige Zielsetzung, um eine stadträumliche Verzahnung der neuen Freizeiteinrichtungen mit dem Jugendhaus zu gewährleisten.
 
Satzung Erweiterung des Sanierungsgebiets "Ergänzungsbereich Innenstadt II" (1,397 MB) 

Anlage zur Satzung Erweiterung des Sanierungsgebiets "Ergänzungsbereich Innenstadt II" (1,492 MB)

Maßnahmenübersicht

Ausschnitt Grafik Recording

Rund 100 Jugendliche haben am Freitag, 4. Mai die drei zur Wahl stehenden Entwürfe für das Jugendhaus bewertet. Die Architekten nutzten... mehr...

Der Startschuss für die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatz ist endlich gefallen: Nach zahlreichen Informationsveranstaltungen und öffentlicher... mehr...

Planung Hinterer Kirchplatz

Am Donnerstag, 2. August wurde der neugestaltete Kirchplatz feierlich eingeweiht. Genau 20 Jahre nach der Gestaltung von Friedrichstraße und Marktplatz... mehr...

Innenstadt mit Wettbewerbsgebiet

Nach Abschluss der Grabungen des Landesamt für Denkmalpflege im Sanierungsteilgebiet ‚Vor dem Mühltor‘ konnte vereinbarungsgemäß... mehr...

Strasser-Areal

Das ehemalige Strasser-Areal, ab 1889 Strickwarenfabrik, von 1903 bis 1979 Schuhfabrik und danach gewerblich genutzt, wurde... mehr...

Parkplätze Am Lindle

Parkplatz Am Lindle

Für den Bereich der Bahnhofstraße wurden im Herbst 2014 weitere 60 Parkplätze geschaffen. Die notwendigen Flächen hierfür wurden bereits vor einigen Jahren von der Deutschen Bahn AG erworben.


Die seit den 1980er Jahren sehr erfolgreich durchgeführte Stadterneuerung in Balingen wird Dank der Aufnahme in das Sanierungsprogramm fortgeführt. Die städtebauliche Erneuerung und Stärkung des Stadtkerns von Balingen ist das zentrale Ziel. Denn eine starke und lebendige Stadtmitte kommt allen zugute.
 
Die Stadtentwicklungsplanung in Balingen ist langfristig angelegt und arbeitet mit einzelnen Maßnahmenbausteinen, die aufeinander aufbauen. Die Maßnahmen im Rahmen der Stadtsanierung spielen dabei eine zentrale Rolle.

Mit der Neugestaltung von öffentlichen Räumen, mit Grundstücksneuordnungen und Ordnungs- und Modernisierungsmaßnahmen wird die seit 30 Jahren erfolgreiche Stadterneuerung in Balingen fortgesetzt.

Daten und Fakten


Vorbereitende Untersuchungen: Frühjahr / Sommer 2014
 
Förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes mit Rechtskraft vom 16. Oktober 2014, bewilligten Finanzhilfe 1,2 Mio €

Sanierungsprogramm ‚Aktive Stadt- und Ortsteilzentren’ (Bund-Länderprogramm)

Aufstockungen Finanzhilfen in den Jahren 2017 und 2018 auf aktuell insgesamt 2,2 Mio €

Gebietserweiterung ‚Jugendhaus/Aktivpark‘  mit Rechtskraft 26. Juli 2018

Bewilligungszeitraum bis 30. April 2023

Finanzierung:
Förderrahmen                                    3.666.666,00 €
davon:
Finanzhilfen (Bund und Land)             2.200.000,00 €
städtischer Eigenanteil                       1.466.666,00 €

Weitere Infos

Satzung Erweiterung des Sanierungsgebiets "Ergänzungsbereich Innenstadt II"  (128,3 KB)

Anlage zur Satzung Erweiterung des Sanierungsgebiets "Ergänzungsbereich Innenstadt II" (970,9 KB)

Ergebnisbericht der Vorbereitenden Untersuchungen (15,632 MB)

Lageplan des Sanierungsgebietes ,Ergänzungsbereich Innenstadt II' (802 KB)

Sanierungssatzung ,Ergänzungsbereich Innenstadt II' (363,9 KB)

Pressemitteilung 
Aufstockung des Städtebauförderprogramms
 
Tag der Städtebauförderung 2015
Bundesweiter Aktionstag - Ausstellung zur Stadterneuerung in Balingen.

 
powered by ITEOS