Schloss

Dezernat 3 - Bau und Technik

Neue Straße 31
72336 Balingen

Ansprechpartner
Clemens Heim
Tel.: 07433 / 170-286
clemens.heim@balingen.de

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.30 Uhr

Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.30 Uhr

Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Städtische Klimaschutzprojekte

Heizungserneuerung Sichelschule

Der Wechsel vom klimarelevanten Energieträger Strom hin zum fossilen Energieträger Gas in der Sichelschule zeigt auf, dass auch Energieträger mit geringem Klimaschutzpotential einen nicht unerheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Sichelschule Balingen

Das unter Denkmalschutz stehende Schulgebäude (Bj. 1923) wurde bis zum Einbau einer Gasheizung 2005/06 mit Strom und die Turnhalle mit Öl beheizt. Schon seit Beginn des Energiemanagements 1996 waren die Nachtspeicheröfen Gegenstand von Energiesparmaßnahmen und insbesondere der Energieträger „Strom“ aufgrund seiner besonderen Klimarelevanz Gegenstand weitergehender Überlegungen.

1998wurde das Steinbeis Transferzentrum und 2002 die Energieagentur Regio Freiburg damit beauftragt, Analysen hinsichtlich eines Wechsels vom Energieträger Strom auf eine andere, umweltverträglichere Ressource (Erdwärme, Pellets, Gas) zu erstellen. Auch die energetische Verbesserung der Gebäudehülle war immer wieder Gesprächsgegenstand.
 
Parallel zum 1. BA des Heizungseinbaus 2005 wurde im Zuge des Investitionsprogramms „Zukunft, Bildung und Betreuung (IZBB)" die Schule auf einen Ganztagesbetrieb umgestellt, eine Mensa mit 90 Sitzplätzen eingebaut und das Erdgeschoss des Lehrerwohngebäudes zu einer Mediothek umgebaut.
 
Nachfolgend werden energetisch relevante Maßnahmen der letzten Jahre aufgezeigt. Ein Blick auf die ersten Einsparmaßnahmen 1998/99 und deren Erfolg zeigt, dass auch mit geringen Investitionen viel Klimaschutz zu erreichen ist.

1998/99
Einbau einer Heizungsregelung für die Nachtspeicheröfen mit Reduzierung der Tagnachladung und der Wärmeabgabe, Ausdünnung von Leuchtmitteln, Investitionen insgesamt: 5.800 €. Einsparungen: Wärme 109.000 kWh/a; Strom 15.000 kWh/a; CO²-Ausstoß 94 t/a
2004/05
Fenstererneuerung im gesamten Gebäude (849 m²; 480.000 €)
2005/06
Einbau einer Gasheizung für Schule und Turnhalle sowie einer Gebäudeleittechnik mit Einzelraumregelung und Hocheffizienzpumpen (657.000 €)
2009/10
Dämmung der obersten Geschossdecke
2007-2012
Sukzessive Beleuchtungssanierungen im gesamten Gebäude mit Präsenzmeldern und tageslichtabhängiger Regelung

Aufgrund des Energieträgerwechsels von Strom auf Gas ist die Beurteilung des Wärmeverbrauchs vor und danach nur sehr eingeschränkt möglich. Der Vergleich des spezifischen Wärmeverbrauchs in Höhe von 77 kWh/(m² a) mit dem Verbrauchswert anderer Liegenschaften gleicher Art und Nutzung zeigt jedoch ganz deutlich, das der derzeitige Wärmeverbrauch als sehr niedrig einzustufen ist.
 
Vergleicht man die Verbrauchs- bzw. Emissionswerte der letzten Jahre mit den Verbrauchswerten im Zeitraum 1994 bis 1996 so kann man feststellen, dass trotz erweiterter Nutzfläche (Mensa, Mediothek) und einem intensiveren Schulbetrieb (Ganztagesbetreuung) jährlich über 200 t CO2 eingespart werden.
 
Aufgrund der besonderen Klimarelevanz wurden der Fenstereinbau und die Erneuerung der Heizung mit 43.750 € bzw. 61.960 € vom Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg gefördert.

Weitere Bilder

Strom- und Wärmeverbrauch ((13,4 KB))

 
powered by Diko