Kinde beim spielen

"Balingen - Gemeinsam stark für Pflege"

Pflegende Angehörige leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft und doch haben sie es immer noch schwer sich im Dschungel der Pflege zurechtzufinden.

Pflege ist so vielfältig wie das Leben und manchmal sind es Kleinigkeiten die entscheidend für den Erhalt unserer eigenen körperlichen und psychischen Gesundheit sind.

So haben wir in unserem Modellprojekt „BALINGEN - GEMEINSAM STARK FÜR PFLEGE“ Informationen zu Pflegesituationen, zum besseren Umgang mit Belastungen und den gesetzlichen Möglichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammengetragen. Wir das sind die Stadtverwaltung Balingen, die Unfallkasse Baden-Württemberg, die DAK-Gesundheit, die Deutsche Rentenversicherung sowie die vhs Balingen.
 
Diese Homepage befindet sich bis auf weiteres im Aufbau und wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

Vorsorgeregelungen

Vorsorgemappe

Der Kreisseniorenrat Zollernalbkreis hat eine umfassende Vorsorgemappe, inklusive Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung veröffentlicht. Diese Vorsorgemappe erhalten Sie im Zollernalb Klinikum, bei der Betreuungsbehörde im Landratsamt, den Betreuungsvereinen, den Pflegestützpunkten bei niedergelassenen Allgemeinmedizinern und Internisten, den Kommunen und dem Kreisseniorenrat. Auch im Internet steht die Broschüre als Download zur Verfügung.
·Link zur Vorsorgemappe

Vollmacht

Eine Vollmacht können Sie einer Person Ihres Vertrauens ausstellen. Für den Fall, dass Sie in Situationen kommen, in denen Sie wichtige Entscheidungen nicht mehr selbst treffen können, beispielsweise im Falle eines Komas oder bei einer demenziellen Erkrankung, kann diese Vertrauensperson in Ihrem Namen handeln. Im Gegensatz zur rechtlichen Betreuung unterliegt die Vollmacht nicht der gerichtlichen Kontrolle.
·Link zum Justizministerium zum Thema Vollmacht

Rechtliche Betreuung - Betreuungsverfügung

Die rechtliche Betreuung wird dann notwendig, wenn Sie aufgrund einer psychischen oder körperlichen Krankheit nicht mehr in der Lage sind, Ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise selbst zu erledigen (§1896 BGB) und Sie Niemand eine Vollmacht erteilt haben. In diesem Fall kann durch das Betreuungsgericht ein rechtlicher Betreuer bestellt werden.

Die Betreuungsverfügung stellt eine Möglichkeit dar für den Fall einer zukünftigen Betreuung Vorsorge zu treffen. Die Betreuungsverfügung legt fest, wer zum Betreuer bestellt werden soll und wie er/sie handeln soll.
·Link zum Justizministerium zum Thema Betreuung

Patientenverfügung

Sie legen mit einer Patientenverfügung fest, was Ihnen im Zusammenhang mit Krankheit, Leiden und Tod wichtig ist. Mit der Patientenverfügung können Sie so Einfluss auf eine spätere ärztliche Behandlung nehmen und damit Ihr Selbstbestimmungsrecht wahren, auch wenn Sie zum Zeitpunkt der Behandlung nicht mehr ansprechbar und nicht mehr einwilligungsfähig sind.

Weitere Informationen erhalten Sie über das
·Link zum Justizministerium zum Thema Patientenverfügung

Organspende

Mit dem Organspendeausweis können Sie erklären, ob Sie im Todesfall der Entnahme von Organen und Geweben zustimmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
·www.organspende-info.de

 
powered by Diko