Schloss

Dezernat 3 - Bau und Technik

Neue Straße 31
72336 Balingen

EIGENBETRIEB GARTENSCHAU


Technische Leitung
Annette Stiehle
Tel.: 07433/170-144
annette.stiehle@balingen.de

Kaufmännische Leitung
Elisabeth Wochner
Tel.: 07433 / 170-171
elisabeth.wochner@balingen.de

Ansprechpartnerin
Renate Bickelmann
Tel.: 07433 / 170-331
renate.bickelmann@balingen.de

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.30 Uhr

Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.30 Uhr

Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Gartenschau 2023

Bürgerbeteiligung

Für die Neuplanungen im Rahmen der Gartenschau hat die Beteiligung der Balinger Bürgerinnen und Bürger hohe Priorität. Das sich Interessierte von Beginn an mit ihren Ideen und Anregungen in die Planung einbringen können, ist eine wichtige Voraussetzung für die nachhaltige Umsetzung des Projekts.

Zu dem großen Feld der Bürgerbeteiligung zählen neben Workshops, bei denen sich die Bürger aktiv mit ihren Wünschen in die Planung einbringen können, auch Info-Veranstaltungen wie Ortsbegehungen.
Seit Mai 2018 verfügt das Baudezernat Balingen im Erdgeschoss der Färberstraße 5 über ein Informationsschaufenster. Wo im Jahr davor noch die Auslagen eines ansässigen Stoffladens begutachtet werden konnten, werden die freigewordenen Schaufensterflächen nun provisorisch zur Ausstellung aktueller städtischer Projekte genutzt. Einer der Ausstellungsschwerpunkte ist die Gartenschau.

Zweiter Workshop Skatepark

Am Freitag, den 18. Oktober hat die zweite Veranstaltung der Workshop-Reihe zum neuen Skatepark in den Räumen der Sichelschule stattgefunden. Dieser soll im Zuge der Gartenschau 2023 als Teil des geplanten Aktivparks entstehen. Um eine Anlage entwerfen zu können, die den Vorstellungen der Balinger Skater entspricht, werden diese in den gesamten Planungsprozess mit einbezogen.

Teilnehmerbild

Wie bereits die erste Veranstaltung wurde auch dieser Workshop von den Skate- und BMX-Profis von Populär Handcrafted Skateparks moderiert, die auch die Anlage planen. Etwa 30 Teilnehmer aus allen Altersklassen waren vertreten, neben Skatern und BMX-Fahrern auch Inline-Skater, Scooter- und Rollschuh-Fahrer.

Annette Stiehle, Leiterin des Eigenbetriebs Gartenschau, leitete die Veranstaltung mit der Vorstellung der Gesamtplanung des neuen Aktivparks ein. Populär begann dann mit der Vorstellung eines ersten Entwurfs, der auf Grundlage der Ergebnisse vom ersten Workshop entstanden ist. Anhand dieser Planung wurde dann weitergearbeitet, es durfte eingebracht werden, was den Teilnehmern schon gut gefällt und an welchen Stellen es noch Veränderungen geben könnte.

Am Ende der Veranstaltung war die Gesamtstimmung dann sehr positiv, man war sich einig, dass hier ein toller Skatepark entsteht, bei dem für jeden etwas dabei sein wird. Der Entwurf wird nun nochmal anhand der Erkenntnisse des Workshops überarbeitet, die Ergebnisse werden der Gruppe dann voraussichtlich zu Beginn des neuen Jahres vorgestellt.

Erster Workshop Skatepark

Am Samstag, den 6. Juli 2019 hat in Balingen ein Workshop für Skateboarder, BMX- und Scooter-Fahrer und Inlineskater stattgefunden. Anlass der Beteiligung war die Gestaltung des neu geplanten Skateparks, der im Zuge der Gartenschau 2023 im Bereich des Aktivparks entstehen soll.

Workshop Skatepark

Moderiert wurde der Workshop von den Profis von Populär Handcrafted Skateparks, die sich auf Anlagen wie diese spezialisiert haben. Die Teilnehmer waren eine bunte Mischung aus allen Altersstufen vom 11-jährigen Scooter-Fahrer bis hin zum jungen Familienvater.

Gemeinsam mit Populär wurde bei diesem Termin gesammelt, was den zukünftigen Nutzern für ihre Anlage wichtig ist – von der Auswahl und Platzierung einzelner Elemente des Skateparks für die verschiedenen Nutzungsgruppen bis hin zum Vorhandensein wichtiger Einrichtungen wie sanitären Anlagen und einem Wasserspender.

Zum Abschluss des erfolgreichen, zweistündigen Workshops gab es auf allen Seiten zufriedene Gesichter und für alle Teilnehmer noch einen erfrischenden Frozen Joghurt mit auf den Weg. Und natürlich eine große Portion neue Vorfreude auf 2023!

Zweites intergenerationelles Forum

Skaten, Chillen, Beachvolleyball spielen, die Sonne genießen, mit Freunden abhängen oder sich im Birkenhain zurückziehen? In der Mensa des Schulzentrums Längenfeld konnten die rund 90 Teilnehmer*innen des zweiten intergenerationellen Forums am 26. Januar 2019 zur Landschaftsachse Nord bereits viele Aktivitäten im künftigen Aktivpark genießen. Zumindest virtuell durften die Besucher die Planer in das Gartenschaujahr 2023 begleiten und die bis dahin neugestalteten Eyachauen durchwandern. Unter der Moderation von Erik Flügge durfte die von der Planstatt Senner erarbeitete Planung des künftigen Aktivparks kritisch kommentiert und miteinander bewertet werden. 
 

Workshop

Die Planer im Team Senner hatten im Vorfeld die vielfältigen Wünsche, die im ersten intergenerationellen Forum im Oktober 2018 für den Aktivpark in den Eyachanlagen geäußert wurden, in eine Planung umgesetzt und diese am vergangenen Samstag den Besuchern vorgestellt.
 
Erik Flügge von Squirrel+Nuts hatte zu Beginn des Forums zunächst die Ergebnisse der ersten Beteiligungsrunde noch einmal zusammengefasst und erläutert. Zudem wurde in einer zweiwöchigen Online-Debatte Mitte Januar rund 400 Jugendlichen mittels WhatsApp die Planung des Aktivparks vorgestellt, um diese auch mit den speziellen Jugendwünschen abzugleichen.
 
Das Votum der Jugendlichen in WhatsApp war eindeutig: „Super Park“. Die knackige und knappe Aussage eines Whatsapp – Mitglieds fasst die Meinung der Jugendlichen zusammen. Das Angebot im Aktivpark kommt gut an; Überarbeitungswünsche liegen im Bereich der Feinjustierung.
 
Im Anschluss an die Ausführungen von Erik Flügge wurde die Diskussionsrunde eingeläutet. Die Planung, an Stellwänden und nach Abschnitten aufgeteilt, wurde ausführlich besprochen und Schritt für Schritt wurden die Planungsabschnitte auf Änderungswünsche überprüft.
 
Ein Cafe im Aktivpark oder doch nur ein ehrenamtlich betriebener Kiosk; Sandspielbereiche für die Kleinsten, Schachspiele für die Älteren – in respektvoller Weise wurden Wünsche abgeglichen oder Herzenswünsche eingebracht und unter Moderation von Erik Flügge festgelegt, was denn genau dem Team der Planstatt Senner jetzt noch zur Überarbeitung auf den Weg mitgegeben wird.
 
Die Planstatt Senner wird diese Überarbeitung in den kommenden Wochen vornehmen und den Entwurf weiterentwickeln, um diesen dann im späten Frühjahr 2019 im Gemeinderat vorzustellen.
 
Die Teilnehmer am Forum waren sich einig. „Spannend was hier in Balingen geht“, meinte eine Besucherin zum Abschluss. Es bleibt spannend.

Erstes intergenerationelle Forum

Das erste intergenerationelle Forum ((186,7 KB)) fand am Samstag, 20. Oktober 2018, von 14 Uhr – 17 Uhr in der Mensa des Schulzentrums Längenfeld statt. Unter Moderation von Squirrel+Nuts wurden an diesem Nachmittag Ideen, Anregungen und Interessen formuliert und Jung und Alt konnten in einen regen Austausch treten.

Der Gartenschauausschuss hat Mitte September in öffentlicher Sitzung die Vergabe der Planungsleistungen für den nördlichen Planungsbereich der Gartenschau, die Landschaftsachse Nord mit Aktivpark, Hindenburgstraße und den eyachbegleitenden Freianlagen bis zur Stadtmühle an die Planstatt Senner beschlossen.

Während die südlichen Planungsbereiche Kulturachse und Landschaftsachse Süd derzeit Inhalt eines europaweiten Planungswettbewerbes sind und mit Spannung die Planungsvorschläge der Büros in der Preisgerichtssitzung am 26. Oktober erwartet werden, startete bereits Mitte Oktober das Beteiligungsverfahren für den künftigen Aktivpark in den Eyachanlagen.

Das planungsbegleitende Beteiligungsverfahren wird vom Büro Squirrel+Nuts durchgeführt, das bereits in diesem Jahr das Jugendbeteiligungsverfahren für den Neubau des Jugendhauses durchgeführt hat.

Das Beteiligungsformat ist, angelehnt an das Verfahren Jugendhaus, ebenfalls planungsbegleitend bis zum Abschluss der Entwurfsplanung der Planstatt Senner im Frühsommer kommendes Jahr vorgesehen und beinhaltet mehrere Bausteine.

Neben der bereits bekannten Online-Beteilgung der Jugendlichen über whatsapp und dem Besuch von weiterführenden Schulen mit Aufnahme von Wünschen und Anregungen in den Schulklassen mit Grafic Recordings, werden bei diesem Verfahren jetzt auch Grundschulklassen einbezogen.

Neu sind auch die intergenerationellen Foren. In diesen werden Jung und Alt - Kinder, Jugendliche, Familie und Senioren - eingeladen, sich über ihre unterschiedlichen Bedürfnisse an den neu zu schaffenden Aktivpark auszutauschen und Ziele zu formulieren.

Mit einer Abschlussrunde im April endet das Beteiligungsverfahren mit der Vorstellung einer Entwurfsplanung, die dem Gemeinderat zur Beschlussfassung im Frühsommer 2019 vorgelegt werden kann.

So warten die Foren auf hoffentlich zahlreiche Besucher, die sich an der Gestaltung „ihres“ Aktivparks beteiligen möchten.

Weitere Infos


Bürgerbeteiligungen, die vor 2018 stattgefunden haben, finden Sie unter Meilensteine

 
powered by Diko