Schloss

Dezernat 3 - Bau und Technik

Neue Straße 31
72336 Balingen

EIGENBETRIEB GARTENSCHAU


Technische Leitung
Annette Stiehle
Tel.: 07433/170-144
annette.stiehle@balingen.de

Kaufmännische Leitung
Annette Schoen
Tel.: 07433 / 170-238
annette.schoen@balingen.de

Ansprechpartnerin
Renate Bickelmann
Tel.: 07433 / 170-331
renate.bickelmann@balingen.de

Ansprechpartnerin
Carolin Lenzser
Tel.: 07433 / 170-315
carolin.lenzser@balingen.de

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.30 Uhr

Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.30 Uhr

Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

  

Gartenschau aktuell

„5 Jahre nach dem ersten Bürgerspaziergang – ein Statusbericht“

Vor fast genau fünf Jahren, am 31. Oktober 2015, erfolgte der offizielle Auftakt der Bürgerbeteiligung mit dem ersten Bürgerspaziergang zur Gartenschau 2023. Zum Jubiläum wollten wir eigentlich die Balinger Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Stand rund um die Gartenschauarbeiten im Rahmen eines Bürgerspaziergangs informieren. Leider hat uns die aktuelle Corona-Situation dazu bewogen, diesen abzusagen. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder mit Bürgerspaziergängen die Balingerinnen und Balinger rund um die Gartenschauthemen auf dem Laufenden halten können.

Bagger bei Abbrucharbeiten der Tennisanlage

Seit dem ersten Bürgerspaziergang ist sehr viel passiert. Nachfolgend eine kurze chronologische Übersicht der wesentlichsten Meilensteine:

Nachdem im Juni das Logo der Gartenschau verabschiedet wurde, sind außerdem mittlerweile die Daueranlagen Landschaftsachse Nord und Landschaftsachse Süd / Kulturachse planungsrechtlich genehmigt.

Für die Stadt Balingen bedeutet dies die Aufwertung und Inwertsetzung der innenstadtnahen Freibereiche entlang der Flüsse Eyach und Steinach. Hier soll im direkten Bezug zur Kernstadt ein zusammenhängender Erholungsraum mit hoher Aufenthaltsqualität über ca. 14 ha entstehen.

Die Hauptzielsetzungen der Daueranlagen sind:

  • Schaffung eines durchgehenden Freiraums von ca. 14 ha entlang des Gewässers, verbunden mit einem durchgehenden Fuß- und Radwegenetz
  • Stärkung der Erlebbarkeit und Zugänglichkeit des Gewässers als Aufenthaltsraum, z.B. die Eyach- und Steinachterassen
  • Aufwertung bestehender Grünanlagen, z.B. des Stadtgartens
  • Anlage neuer Parks, Plätze und Anlagen mit hoher Nutzungs- und Aufenthaltsqualität, z.B. der Aktivpark und der Zwingergarten
  • Qualitative Aufwertung angrenzender Stadträume, z.B. das Inselareal rund um die Schwefelbadgärten
  • Stärkung vorhandener Schnittstellen mit der Kernstadt, z.B. die neue Anbindung Stadtarchiv über den neuen Zollernschlosssteg
  • Ökologische Aufwertung des Gewässers und notwendige Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Hindenburgstraße und der Bizerba Arena
  • Reaktivierung innerstädtischer Brachflächen, z.B. die Erlebnisauen auf dem ehemaligen Hahn & Schneckenburger Areal
Gesamtübersicht Daueranlagen


In der Kulturachse und der Landschaftsachse Süd, dem südlichen Bereich des Gartenschaugeländes, steht die Intention im Vordergrund, die vorhandenen Grünbereiche rund um die Altstadt entlang von Fluss und mittelalterlichen Stadtmauern zu einem zusammenhängenden Grünzug, einem bandartigen Park, zu verbinden.

Es entstehen kleine und feine Gartenanlagen, die jeweils aus der Geschichte des Ortes ihre gestalterische Besonderheit erhalten. So entstehen Wassergärten gegenüber vom Wasserturm am Zollernschloss, Eyachterrassen als Bühne zu Klein-Venedig, dem historischen Färberviertel der Stadt und Mauergärten an der historischen Stadtmauer am Rappenturm. Durch eine neue Uferpromenade und ein Netz von kleinen Wegen und Rasenpfaden entlang von Eyach und Steinach werden die gründen Kleinode zu einem Band verknüpft.

Im Norden, der sogenannten Landschaftsachse Nord, stehen andere Fragestellungen an, demzufolge prägen auch andere gestalterische Antworten die Planung. Hochwasserschutz, die Reaktivierung und ökologische Sanierung einer altlastenbelegten Brache und der Rückbau einer Tennisanlage zugunsten des künftig größten Stadtparks in der Innenstadt sind hier die anstehenden Ziele.

Der neu angelegte Stadtstrand bildet Rückhalteraum im Hochwasserfall; technische Notwendigkeiten werden hier mit den funktionalen Wünschen der Bürgerinnen und Bürger nach Zugang an das Wasser und hochwertiger Gestaltung mit Aufenthaltsqualität verknüpft. Und mit den neuen Erlebnisauen erobert sich die Natur ihren Freiraum am Gewässer zurück. Es entsteht eine bespielbare Hügellandschaft anstelle von Asphalt und Altlasten.

Trittsteine und Furten vervollständigen in Nord und Süd die Baumaßnahmen im Gewässer und steigern die Erlebbarkeit der Eyach und Steinach. Durch ins Wasser eingelegte Wurzelstöcke, Totholz und sogenannte Störsteine erhöht sich die Strömungsdiversität; das Gewässer darf sich „bewegen“, die ökologische Qualität steigt, die Tierwelt erfreut es. Die Pflanzung von naturnaher Ufervegetation in Form von gewässerbegleitenden Hochstaudenfluren rundet die Maßnahmen am Wasser ab.

Am 29. Juli 2020 wurde ein großer Meilenstein der Gartenschau Balingen 2023 gefeiert – zum Beginn der Bauarbeiten der Landschaftsachse Nord wurde der offizielle Spatenstich ausgerichtet.
Der erste Bauabschnitt für die Daueranlagen Landschaftsachse Nord im Bereich der Erlebnisauen im ehemaligen Hahn & Schneckenburger-Areal sowie im Aktivpark ist bereits voll im Gange.

Bagger bei Abbrucharbeiten des ehemaligen Hahn & Schneckenburger-Areal


Insgesamt wird das Gelände zum Naturerlebnisraum umgestaltet und bereits jetzt ergeben sich neue Orte an der Eyach, die von den Balingern Bürgerinnen und Bürgern erkundet werden. Gebietsheimische Baumgruppen und ein Graben definieren den Raum, natürliche Materialien laden zum Beobachten, Erforschen und Spielen ein.

Der Aktivpark bietet Raum für generationenübergreifende Freizeitaktivitäten, Erholung wird in Form weitläufiger Parkbereiche zu finden sein. Wo früher die Tennisplätze waren, werden die Eyachanlagen großflächig in eine fließende Landschaft umgestaltet. Das Gewässerbett wird über eine sanfte Böschung zugänglich gemacht. Außerhalb der bei Hochwasser überfluteten Bereiche befinden sich die „Aktionsbereiche“ des Parks.

Hier entstehen Trampolinfelder, ein Streetball- und ein Beachvolleyballfeld, sowie eine dem Bedarf und den Wünschen der Nutzer angepasste Skateanlage. Die anschließende Lärmschutzwand ist in Teilen bekletterbar.

Aktivpark - Planstatt Senner
Aktivpark 2023 - Planstatt Senner


Zwischen den Sportfeldern und der Servicestation mit Kiosk wird eine für die Gartenschau individuell gestaltete, multifunktionale Bewegungsskulptur entstehen. Unter dem Baumdach südlich des neuen Jugendhauses werden zwei Boule-Felder und Sitzmöglichkeiten im Baumschatten und am Wasser ergänzt.

Auch der Bau des neuen Stadtarchivs auf dem Freibadparkplatz hat begonnen und wird ein zentraler Begegnungsort rund um die Wassergärten gegenüber vom Wasserturm am Zollernschloss im Jahr der Gartenschau 2023 sein.

Stadtbalkon – lohrer.hochrein
Stadtbalkon – lohrer.hochrein


Aktuell stehen wie beschrieben die großen Erdarbeiten an. Im nächsten Jahr werden weitere Baumaßnahmen für die Daueranlagen gestartet, die wesentlichen sind in der nachfolgenden Übersicht dargestellt:

  • Erste Jahreshälfte 2021
    Baugbeginn Aktivpark
    Brücken Zollernschlosssteg und Parkufersteg
    Eyachterrassen und Wassergärten
  • Zweite Jahreshälfte 2021
    Sanierung im Bereich der historischen Stadtmauern
    Neugestaltung Hindenburgstraße
    Hochwasserschutzanlagen

Parallel zu den Baumaßnahmen rund um die Dauerlagen arbeitet das Gartenschau Team an der Entwicklung des Ausstellungs- und Veranstaltungskonzeptes. Grundgedanke ist, mit einem vielschichten und unterhaltsamen Ausstellungs- und Kulturprogramm ein breites Publikum anzusprechen. Dabei setzt das Team auf zwei Strategien: zum einen die Präsentation herausragender Highlights, und zum anderen die Einbindung der Teilorte, örtlichen Vereine, Organisationen, Kirchen und Bildungseinrichtungen. Im Frühjahr 2021 werden die entsprechenden Konzepte dem Gemeinderat vorgestellt.

Im Gesamtergebnis werden wir den Tourismus fördern, die Lebensqualität erhöhen und ein nachhaltig starkes Gemeinschaftsgefühl in Balingen schaffen.

Auf die Spaten, fertig, los – die Bauarbeiten der Gartenschau beginnen

Am Mittwoch, 29. Juli wurde ein großer Meilenstein der Gartenschau Balingen 2023 gefeiert – zum Beginn der Bauarbeiten der Landschaftsachse Nord wurde der offizielle Spatenstich ausgerichtet. Neben Oberbürgermeister Reitemann durften unter anderem auch Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut, Staatssekretärin Gurr-Hirsch, Regierungspräsident Tappeser, der erste Landesbeamte Frankenberg, Vorsitzender von bwgrün Herr Hugenschmidt, Herr Calmbach vom Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, die Fraktionsvertreter des Gemeinderats und natürlich die Planer der Landschaftsachse Nord von der Planstatt Senner die Spaten schwingen.

Copyright @ Paul Bossenmaier & Tine Gennaio

Am Mittwoch Nachmittag wurde in Balingen nahe der Eyach unter Linden das gefeiert, worauf nun bereits seit vielen Jahren hingearbeitet wurde: der symbolische Spatenstich der Gartenschau und somit der offizielle Beginn der Bauarbeiten. Oberbürgermeister Helmut Reitemann blickt zurück auf ereignisreiche Jahre, die seit dem Zuschlag zur Gartenschau 2010 vergangen sind. Weitere wichtige Meilensteine folgen – 2015 findet der erste Bürgerspaziergang statt, in den Jahren danach die ersten Beteiligungsverfahren für die Balinger Bürger. 2017 wird der Rahmenplan offiziell verabschiedet, die Grundlage all dessen, was in den nächsten Jahren gebaut wird. 2018 findet die erste Förderkonferenz statt, gefolgt von weiteren Beteiligungsverfahren, Wettbewerben und Vorfreude-Aktionen für die Balinger – um nur einige wenige Punkte zu nennen.

Auch seine Nachredner schlossen sich in ihren Grußworten den Ausführungen des Oberbürgermeisters an - Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut ist überzeugt, sowohl Balinger als auch Besucher werden gleichermaßen begeistert über das Endergebnis 2023 sein. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch lobte vor allem das Vorgehen der Stadt, die Bürger von Anfang an stark in den Planungsprozess mit einzubinden, Regierungspräsident Klaus Tappeser beglückwünschte Herrn Reitemann zu seinem Team, das „mit Leib und Seele“ hinter dem Projekt steht.

Nach den Grußworten folgte der obligatorische Spatenstich im Uferbereich der Eyach nahe der Bizerba Arena – tatsächlich beginnen auch in genau diesem Bereich im August die Gewässerbauarbeiten. Mit Helmen und Spaten bewaffnet bearbeiteten Redner, Planer, Gemeinderäte und Stadtverwalter gemeinsam tatkräftig das Eyachufer. Nach den Strapazen durfte der Abend gemütlich bei einem Glas Sekt und Häppchen im Schutz des wunderbaren Baumhains unter Balinger Sonne ausklingen.

Alle Fotos wurden uns freundlicherweise von Paul Bossenmaier & Tine Gennaio, Balingen zur Verfügung gestellt

Informationsveranstaltung für Vereine

Mindestens ebenso wichtig wie die Gestaltung der dauerhaften Freianlagen sind für das Gelingen einer Gartenschau die Beiträge im Veranstaltungsjahr – ob Veranstaltungen oder Ausstellungsbeiträge, erst das, was die Bürgerinnen und Bürger im Gartenschaujahr zusammen mit der Stadt auf die Füße stellen, macht die Gartenschau 2023 zur einzigartigen Balinger Gartenschau. Zu diesem Zweck hat am Donnerstag, 24. Juli eine erste Informationsveranstaltung für Vereine in der Stadthalle Balingen stattgefunden.

Infoveranstaltung in der Stadthalle

Mit etwa 150 Anwesenden aus 62 Vereinen war die Veranstaltung erfreulich gut besucht. Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Helmut Reitemann wurde den interessierten Vertretern der Vereine zunächst grundsätzlich Wissenswertes über die Gartenschau präsentiert – beispielsweise, dass bei der Planung einer Gartenschau im Wesentlichen zwischen den Daueranlagen, die den Balingern viele Jahre erhalten bleiben, und dem Ausstellungskonzept unterschieden wird. Auch auf den momentanen Sachstand wurde hingewiesen – man befindet sich kurz vor Baubeginn, noch im Juli wird der Spatenstich stattfinden.

Die neu gestalteten Freiflächen werden im Veranstaltungsjahr 2023 bespielt durch Veranstaltungen und Ausstellungsbeiträge, die erst durch das Mitwirken der Balinger Bürgerinnen und Bürger zum Erfolg werden können. Hierbei spielen die örtlichen Vereine natürlich eine sehr wichtige Rolle, da sie unterschiedlichste Interessensgruppen repräsentieren, die unerlässlich für ein buntes und abwechslungsreiches Veranstaltungsjahr sind.

Ziel des Termins war es vor allem, den Anwesenden einen ersten Eindruck der Gartenschau zu vermitteln und die Möglichkeiten aufzuzeigen, sich im Veranstaltungsjahr einzubringen. Außerdem wurde Wert darauf gelegt, den Teilnehmern die Gesichter hinter der Gartenschau vorzustellen, um darzulegen, wer künftig der richtige Ansprechpartner ist. Für die Daueranlagen ist die technische Geschäftsleitung Annette Stiehle zuständig, für Ausstellungsbeiträge aller Art Annette Stoll-Zeitler von bwgrün und ab September wird Niko Skarlatoudis für alle Fragen rund um das Thema Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Am Ende der Veranstaltung wurden interessierte Vereine gebeten, ein Formular auszufüllen, um ihre Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit mit der Gartenschau zu signalisieren. Auch erste Ideen zum Ausstellungs- oder Veranstaltungsbeitrag konnten bereits angegeben werden. Wer am Termin nicht teilnehmen konnte und trotzdem Interesse daran hat, sich im Veranstaltungsjahr einzubringen, findet das Formular auch hier zum Herunterladen (163,4 KB).
Das Gartenschau-Team freut sich über die rege Teilnahme und das große Interesse und hofft auf weitere gute Zusammenarbeit mit den Vereinen!

Flower-Power-Kinderwanderung mit Kunst-Ausstellung

Die Stadt Balingen startet dieses Jahr eine ganz besondere Vorfreude-Aktion auf die Gartenschau 2023. Anstelle der Sitzmöbel, die in den letzten beiden Jahren dazu einluden, auf dem Markt- und Kirchplatz zu verweilen und die Sommersonne zu genießen, gibt es dieses Jahr einen Kinder-Wanderweg entlang der Eyach. Corona bedingt wollen wir besonders den Kleinen Balinger/innen eine Freude machen und Wissenswertes Rund um die Eyach und Gartenschau farbenfroh veranschaulichen. 

Lageplan Rundweg mit Blumen- und Infostandorten

Entlang der Eyach verläuft der Rundweg auf etwa zwei Kilometern. Das Besondere: die Strecke wird begleitet von 28 bunten Holzblumen. Diese Blumenunikate sind letzten Sommer ihm Rahmen des Sommerferienprogramms in Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule entstanden und haben voriges Jahr den Kirchplatz geschmückt.

An jeder der Blumen sind in Blatt-Form kurze, kindgerechte Infos angebracht –  zum Beispiel über die Gartenschau-Planungen oder Infos zur Tier- und Pflanzenwelt, sowie kleine Mitmach-Aktionen.

Nach dem Rundgang kann die farbenfrohe Inspiration dann direkt umgesetzt werden – wer mag, kann seine Lieblingsblume abmalen oder eine ganz eigene erfinden, die dann als Kunst-Ausstellung im Schaufenster des Baudezernats bestaunt werden darf.

Die fertigen Zeichnungen können einfach in den Briefkasten der Stadtplanung eingeworfen oder eingescannt und per Mail an carolin.lenzser@balingen.de geschickt werden.
Wenn alle Kinder mitmachen, wird aus dem Gartenschau-Fenster bald eine einzige große Blumenwiese! Wir freuen uns auf zahlreiche bunte Einsendungen.

Baubeschluss der Landschaftsachse Süd/Kulturachse

Der aktuelle Planstand der zweiten Gartenschau-Hälfte ist in der Juli-Sitzung des Gemeinderats verabschiedet worden. Auch in der Landschaftsachse Süd und der Kulturachse darf nun gebaut werden.

Visualisierung Perspektive Heinzlenbrücke

Das Büro lohrer.hochrein aus München, das für die Planung des südlichen Teils der Gartenschau verantwortlich ist, stellte am 30. Juni 2020 Ihren Entwurf dem Gemeinderat vor. Die Entscheidung zum Baubeschluss war einstimmig. Zwei Wochen zuvor, am 17. Juni, wurde der Entwurf bereits im Gartenschau-Ausschuss vorberaten.

Am 29. Juli steht bereits der Spatenstich für die Landschaftsachse Nord an – da auch für die Landschaftsachse Süd noch in diesem Jahr die Bauarbeiten beginnen werden, wird nun mit der ganzen Energie auf Grundlage des Baubeschlusses weiter an der Ausführungsplanung gearbeitet.

Die Gartenschau Balingen 2023 hat jetzt ein Logo!

Der Wettbewerb für das Corporate Design der Gartenschau wurde entschieden – die Gartenschau hat nun ein eigenes Gesicht in Form eines Logos bekommen. Unter insgesamt 17 teilnehmenden Agenturen konnte sich „die Kavallerie“ aus Tübingen durchsetzen.

Logo Gartenschau


Der Wettbewerb für das Corporate Design, also das Aushängeschild der Gartenschau mit Logo, wurde in zwei Stufen abgehalten. In der ersten Jurysitzung, die bereits im Januar stattgefunden hat, wurde aus 17 Einreichungen eine Vorauswahl von sieben Agenturen getroffen. Diese durften sich dann am 15. Mai 2020 mit einem Gestaltungsvorschlag mit Logo, Wortmarke und Anwendungsbeispielen vorstellen.

Die Jury, bestehend aus Oberbürgermeister, Baudezernent, der kaufmännischen und technischen Leitung der Gartenschau, der Vertretern der Gartenschau-Ausschuss-Mitgliedern und fachlicher Unterstützung von bwgrün, hat sich nach den sieben Präsentationen und einem abschließenden Bewertungsrundgang entschieden. Die Agentur für Marketing und Kommunikation „die Kavallerie“ aus Tübingen ist der Wettbewerbsgewinner des Corporate Designs der Gartenschau Balingen 2023.

Stadt Balingen erhält Förderbescheid

Am 6. Februar 2020 überreichte Minister Peter Hauk vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg im Landtag in Stuttgart den Förderbescheid des Landes über 2 Mio. Euro zur Durchführung der Gartenschau 2023 an Oberbürgermeister Helmut Reitemann.

Übergabe Förderbescheid
v.l. Elisabeth Wochner, Michael Wagner, Annette Stiehle, Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Minister Peter Hauk und Oberbürgermeister Helmut Reitemann

Mit dem Oberbürgermeister freuten sich auch Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut sowie Baudezernent Michael Wagner und die Geschäftsführerinnen des Eigenbetriebs Gartenschau, Anette Stiehle und Elisabeth Wochner, über die finanzielle Unterstützung des Landes. „ Mit diesem finanziellen Schub aus Stuttgart können wir nun in die Umsetzungsphase der Gartenschau 2023 eintreten „, kommentierte Oberbürgermeister Reitemann die Übergabe des Förderbescheides.
 
Gefördert wird mit diesem Betrag die Planung und Ausführung dauerhafter Grün- und Freiflächen bzw. Investitionen auf dem in die Maßnahme einbezogenen Gelände anlässlich der Einrichtung der Gartenschau Balingen 2023 im Rahmen des Landesprogramms „ Natur in Stadt und Land „ 2015 – 2025 des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.
 
Minister Hauk zeigte sich sehr interessiert an dem aktuellen Stand der Planungen und Vorbereitungen der Gartenschau 2023 in Balingen und möchte deshalb im Sommer diesen Jahres zusammen mit Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut das Gartenschaugelände in Balingen in Augenschein nehmen. „Durch das Landesprogramm „Natur in Stadt und Land“ eröffnet sich für die Stadt Balingen eine einmalige Chance zur weiteren Entwicklung von Naherholungsbereiche im Rahmen der Gartenschau 2023“, so Minister Hauk.
 
Flankierend zu den Zuschüssen für die Gartenschau werden vom Wirtschaftsministerium im Rahmen der Städtebauförderung auch zahlreiche weitere Maßnahmen gefördert, wie beispielsweise der Neubau des Jugendhauses oder des Stadtarchivs. Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut: „Die Gartenschau in Balingen trägt damit insgesamt wesentlich zur Stadtentwicklung in Balingen bei.“

 
owered by Komm.ONE