Schloss

Weitere Informationen

Ortsverwaltung
Ortsvorsteher Stephan Reuß

Konrad-Adenauer-Str. 10
72336 Balingen
Tel. (07433) 98 97-0
Fax (07433) 98 97-20
E-Mail: ov-frommern@balingen.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:

8.00 - 11.30 Uhr

Montag nachmittag
14.00 - 16.00 Uhr

Donnerstag nachmittag
14.00 - 17.30 Uhr

Sprechzeiten des Ortsvorstehers:
Mittwoch von 17.00 Uhr - 19.00 Uhr.
Freitag von 14.00 Uhr - 16.00 Uhr.

Weitere Links

Dürrwangen

Wie Frommern dürfte auch Dürrwangen Ausgang des 7. Jahrhunderts gegründet worden sein. Erstmalige urkundliche Erwähnung 1064 in einer Urkunde des Klosters Ottmarsheim im Elsass. Wie auch Frommern gehörte Dürrwangen ursprünglich zur Scherragrafschaft. 1403 kam die Hälfte des Dorfes an Württemberg die andere Hälfte blieb bei den Herren von Bubenhofen, seit 1527 den Herren von Stotzingen, die sie 1553 auch an Württemberg verkauften. Die Dürrwanger Peterskirche ist bereits 1094 erstmals erwähnt. Im Bauernkrieg sollen Dürrwanger Bauern die Schalksburg eingenommen haben. 1531 ist ein "Weingarten in den Owen" erwähnt. 1603 hatte der Ort 275 Einwohner, 1822 waren es 718, 1933 nur noch 617.

Ansicht Dürrwangen mit Kirche

Dank seiner für hiesige Verhältnisse fruchtbaren und ausgedehnten Ackerflur blieb Dürrwangen viel länger eine landwirtschaftliche Gemeinde als die Nachbargemeinde Frommern und bis zum Beginn der Industrialisierung in Frommern wohl auch die bedeutendere Gemeinde. So war Dürrwangen Sitz eines der 3 Notariate des Altkreises Balingen mit einem Einzugsgebiet von Meßstetten bis Erzingen und Pfeffingen.

Historische Postkarte von Dürrwangen, etwa um 1900

In Dürrwangen gab es eine Revierförsterei und Dürrwangen war auch für kurze Zeit im 1800. Jahrhundert Sitz eines Unteramtes. Seit den 20iger Jahren bis weit in die 70iger Jahre hinein war Dürrwangen ein Zentrum der Forstpflanzenanzucht. Viele landwirtschaftliche Betriebe spezialisierten sich hierauf ganz. 1937 wurde Dürrwangen nach Frommern eingemeindet.

 
powered by Diko