Schloss

Ehemalige Gemeinderäte informierten sich in der Sichelschule

Auf Einladung der Stadtverwaltung trafen sich am 5. November ehemalige Gemeinderäte, Ortsvorsteher sowie Bürgermeister a.D. Hermann Luppold zu einer Besichtigung der grundlegend sanierten Sichelschule in Balingen.

Die Teilnehmer mit OB Reitemann ( links ) und Bürgermeister a.D. Hermann Luppold ( rechts )

Im Schulhof begrüßte Oberbürgermeister Helmut Reitemann die Teilnehmer und freute sich über das nach wie vor vorhandene Interesse der ehemaligen Kommunalpolitiker an städtischen Themen und Einrichtungen. Er gab einen kurzen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen, die an der Schule durchgeführt wurden, und ging auch auf die positive Entwicklung der Schulart „Gemeinschaftsschule“ an der Sichelschule ein. In 7 jähriger Bauzeit wurde die Schule in verschiedenen Bauabschnitten grundlegend saniert und insbesondere im Hinblick auf den Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht. „Dies hat uns eine Menge Geld gekostet, aber die Investitionen haben sich absolut gelohnt, denn Investitionen in die Schulen sind Zukunftsinvestitionen“, betonte der Oberbürgermeister.
 
Im Eingangsbereich der Schule zeigte Hochbauamtsleiter Frieder Theurer anhand eines Übersichtsplanes die einzelnen Bauabschnitte auf. Begonnen hat man im Mai 2013 mit ursprünglich 4 Bauabschnitten. Zwischenzeitlich ist man beim 8. und letzten Bauabschnitt angekommen, der bis Ende diesen Jahres bzw. Anfang kommenden Jahres abgeschlossen werden soll. Wie es bei älteren Gebäuden immer wieder vorkommt, ist man beim Öffnen von Decken und Wänden oftmals auf Überraschungen gestoßen und so mussten teilweise auch nicht geplante Arbeiten gleich miterledigt werden.
 
Neben den umfangreichen Brandschutzmaßnahmen wurden aber auch Betonsanierungen durchgeführt, neue Decken eingebaut, teilweise neue Fußböden verlegt, die kompletten Fenster ausgetauscht und Malerarbeiten durchgeführt. So sind wunderschöne neue Klassenzimmer und Fachräume entstanden, die dem neuesten Standard entsprechen. Auch im Bereich der Turnhalle und des sich darüber befindlichen Zeichensaales mussten aus statischen Gründen umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt werden, die zusätzliche und nicht eingeplante Kosten von nahezu 1 Mio. EUR verursacht haben.
 
Alle Teilnehmer waren beeindruckt davon, wie positiv sich die Schule heute darstellt. Einige von Ihnen kennen das Schulgebäude noch aus ihrer eigenen Schulzeit und konnten die eine oder andere Anekdote von früher berichten.
 
Bei einem gemütlichen Abschluss im Saal des Zollernschlosses bedankte sich der Sprecher der Altstadträte, Kurt Sauter, bei Oberbürgermeister Reitemann für die Einladung zu der diesjährigen Veranstaltung, die sich immer wieder großer Beliebtheit erfreut. Gleichzeitig dankte er auch Hochbauamtsleiter Frieder Theurer für die sehr interessanten und fachkundigen Ausführungen, sowie Jürgen Luppold, dem Persönlichen Referenten des Oberbürgermeisters, für die Organisation der Veranstaltung.
 

(Erstellt am 08. November 2019)
 
powered by Diko