Schloss

Aufnahme eines eingeschränkten Regelbetriebes in den Balinger Kindertagesstätten

Ab kommenden Montag, 25. Mai, können die Kinder unter Beachtung der jeweiligen Höchstgruppengröße in einem drei- oder vierwöchigen Wechsel jeweils für eine Woche ihre Kita wieder besuchen.

Kindergartenbetrieb

Die Landesregierung hat am 16. Mai 2020 mit Erlass der geänderten Corona-Verordnung, die ab dem 18. Mai 2020 gilt, die Möglichkeit der erweiterten Notbetreuung eröffnet und die schrittweise Öffnung der Kitas beschlossen.
 
Als Eckpunkte wurden vom Land vorgegeben, dass maximal die Hälfte der in der Betriebserlaubnis genehmigten Gruppengröße zulässig ist, so das tatsächlich nur 50 Prozent der Kinder jeweils gleichzeitig vor Ort betreut werden können. Kinder, welche bereits in der Notbetreuung betreut werden, haben dabei Vorrang. Die darüber hinaus gehenden Betreuungskapazitäten sollen für ein zeitweises, gegenüber dem Normalbetrieb reduziertes Angebot für weitere Kinder genutzt werden, die die Einrichtung vor der Schließung besucht haben.
 
Um möglichst viele Familien und Kinder in die Betreuung einbeziehen zu können, hat die Stadt Balingen in Abstimmung mit den freien Kindergartenträgern ein einheitliches Vorgehen abgestimmt, soweit dies aufgrund der Gegebenheiten in der jeweiligen Kita möglich ist. Der Leitgedanke dabei war, allen Familien und Kindern zumindest zeitweise eine Betreuung anbieten zu können.
 
Neben der bestehenden Notbetreuung werden im Rahmen der weiteren Aufnahmekapazität bis zur festgelegten Höchstgrenze von 50 % alle weiteren Kinder im Rahmen eines rollierenden Systems aufgenommen. Die Betreuungszeit wurde aufgrund der bestehenden Personal- und Raumsituation auf fünf Stunden vormittags festgelegt. Die genauen Zeiten werden von den jeweiligen Kindertagesstätten eigenständig festgelegt.
 
Aufgrund der gegebenen Raumsituation oder der angespannten Personalsituation kann es in einzelnen Einrichtungen auch vorkommen, dass über die bestehende Notbetreuung hinaus keine weiteren Betreuungsplätze mehr zur Verfügung stehen.
 
Ebenso ist es nach den Regelungen in der neuen Verordnung derzeit nicht möglich, neue Kinder in einer Einrichtung aufzunehmen und eine Eingewöhnung durchzuführen. Die Kindergartenträger und die Einrichtungsleitungen sind bemüht, in diesem Rahmen für die Kindern wieder eine Betreuungsmöglichkeit anzubieten. Dies kann aber keine Betreuung in dem gewohnten Rahmen und der bisherigen pädagogischen Qualität sein.
 
Auch kann es aufgrund von Änderungen in der rechtlichen Lage, der Infektionslage, der personellen Situation in den Einrichtungen sowie aufgrund weiterer dringender Betreuungsansprüche zu Änderungen in der zunächst eingerichteten erweiterten
Betreuung kommen.
 
Bei Rückfragen der Eltern und Erziehungsberechtigten stehen die jeweiligen Einrichtungsleitungen, die Ansprechpartner der kirchlichen und freien Träger der Kindertagesstätten sowie das Amt für Familie, Bildung und Vereine der Stadt Balingen zur Verfügung.
 

 
owered by Komm.ONE