Schloss

Busse fahren häufiger und länger – Neues Buskonzept des Landkreises geht an den Start

Am 1. Juni 2021 ändern sich im großen Umfang die Busfahrpläne, da zu diesem Zeitpunkt die sogenannten Linienbündel „Hechingen“ und „Meßstetten“ in Betrieb gehen. Im Vorfeld wurde der Busverkehr durch den Zollernalbkreis komplett überplant.

Dabei flossen auch Anregungen aus Bürgerdialogen mit ein. Als Ergebnis daraus gibt es insbesondere an Ferientagen, abends und am Wochenende ein wesentlich besseres Fahrplanangebot mit – wo möglich – vertakteten Anschlüssen an den Knotenpunkten.
Darüber hinaus ändern sich auch alle Liniennummern. Zukünftig werden die Busse eine dreistellige Nummer erhalten, die den Vorgaben des Verkehrsverbunds naldo für den Zollernalbkreis entsprechen (3xx).

Was sind die wesentlichen Änderungen für Balingen?

Die bisherige Linie 7614 Hechingen – Balingen – Ebingen wird in einen Abschnitt Bisingen – Balingen (Linie 309) und einem weiteren Abschnitt Balingen – Ebingen (Linie 314) aufgeteilt.  Die Linie 309 verkehrt zukünftig konsequent mit jeder Fahrt und in beiden Richtungen über das Engstlatter Gewerbegebiet „Lehenmorgen“. Dort wird auch eine zusätzliche Haltestelle „Mühlrainstraße“ eingerichtet. Von dieser profitieren nicht nur Berufspendler, sondern auch Schüler der Freien Schule Zollernalb und der Medischule. Außerdem ist es von dort nur ein kurzer Fußweg zur Residenz Gerhard Rehm Haus. Das ausgeweitete Fahrplanangebot orientiert sich insbesondere an den Bedürfnissen von Schülern, Auszubildenden und Berufstätigen. Aber wo es möglich war, wurden auch die Zuganschlüsse in Bisingen und Balingen berücksichtigt. So besteht z.B. vom letzten IRE aus Aulendorf (Ankunft in Balingen um 22.32 Uhr) noch Anschluss auf den Bus nach Bisingen, Abfahrt um 22.38 Uhr). Auf der Linie 314 werden ebenfalls die Zuganschlüsse optimiert. Bei den IRE-Zügen aus Stuttgart, die zweistündlich zwischen 15.32 und 21.32 Uhr in Balingen antreffen, bestehen jeweils zur Minute 40 Anschlüsse nach Ebingen. Nutznießer sind hier unter anderem die Fahrgäste aus den Balinger Stadtteilen Frommern und Dürrwangen, die mittels Umstieg in Balingen schnelle Verbindungen aus der Landeshauptstadt erhalten. Für die Waldorfschule in Frommern gibt es zusätzliche Verbindungen nach Balingen und Ebingen. Die Abfahrtszeiten nach Balingen sind zukünftig um 11.18, 12.07, 12.51 (Linie 317), 15.18, 15.59 und 16.45 Uhr.

Die Linie 317 Balingen – Tieringen – Nusplingen wird deutlich aufgewertet. Montags bis freitags pendeln die Busse von 5.45 bis 19.45 Uhr stündlich über den Lochen und bieten in Tieringen und Oberdigisheim gute Anschlüsse nach Obernheim und Meßstetten. Am Wochenende bringen die  Busse die Fahrgäste im 2-Stunden-Takt nach Nusplingen und wieder zurück, ideal für Wanderausflüge auf den Großen Heuberg. Für alle Linien des Neukonzepts gilt, dass die im Zuge der Umstellung des Stadtverkehrs Balingen neu eingerichtete Haltestelle „Heilig-Geist-Kirche“ auch von den Regionalbussen angefahren werden. Damit ist die Balinger Innenstadt schneller und bequemer erreichbar.

Um das verbesserte Angebot auch offensiv zu vermarkten, hat der Landkreis eine neue Dachmarke  „Zak im Bus“ entwickeln lassen. Diese soll für den ÖPNV im Kreisgebiet werben und den Einstieg in die umweltfreundliche Mobilität für die potenziellen Fahrgäste erleichtern. In diesem Zusammenhang erhalten mehrere Linien einen eigenen, einprägsamen Namen. So trägt die Linie 317 zukünftig den Namen „LochenBus“, der dann auch die Zielanzeigen der Busse schmücken. Die Fa. Kopp aus Albstadt hat nach einer europaweiten Ausschreibung der Busverkehrsleistungen den Zuschlag für das Bündel Meßstetten erhalten und betreibt den Verkehr für die kommenden 8 Jahre. Das Linienbündel Hechingen betreibt für die kommenden 10 Jahre die Fa. Klumpp aus Baiersbronn, die zu diesem Zweck einen Betriebshof in Bisingen einrichtet.

Die neuen Fahrpläne sind bereits im Internet unter www.naldo.de zum Download verfügbar. Für das Neukonzept werden auch neue naldo-Minifahrpläne aufgelegt, die auf den Rathäusern und bei den üblichen Verteilstellen kostenlos abgeholt werden können. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Landratsamts unter www.zollernalbkreis.de sowie per Mail oepnv@zollernalbkreis.de.


 
owered by Komm.ONE