Schloss

Nadine Hempke verlässt die Mobile Jugendarbeit Balingen

Aus persönlichen Gründen, das ist Nadine Hempke ganz wichtig festzuhalten, wird sie die Mobile Jugendarbeit/Streetwork in Balingen zum neuen Jahr verlassen.

Bild : Schwarzwälder Bote

„Ich habe ein sehr gutes berufliches Angebot bekommen und werde zukünftig bei einem freien Träger als Bereichsleitung für die Tübinger Innenstadt zuständig sein.“, so Nadine Hempke zu den Gründen ihres Stellenwechsels. Außerdem liege der neue Arbeitsplatz wohnortnäher und sie könne sich mit der 100%-Stelle auf eine Tätigkeit konzentrieren, wo sie bisher zwei Teilaufträge mit jeweils 50% hatte. Nadine Hempke blickt gerne auf ihre mehr als achtjährige Tätigkeit als Streetworkerin in Balingen zurück. Die Arbeit habe immer Spaß gemacht und sie habe mitbekommen wie Jugendliche herangewachsen sind, sich persönlich weiterentwickelt haben und wie die Mobile Jugendarbeit vielfach Wegbegleiterin sein durfte. Viele der begleiteten Jugendlichen haben ihr tolle Momente in der direkten Einzelfallarbeit beschert, was sie ihrem Nachfolger/in in jedem Falle auch wünscht. „Ich kann mich noch an meinen Beginn erinnern als ich von Berlin nach Balingen kam und ich mir die Frage stellte, ob Mobile Jugendarbeit in Balingen überhaupt wichtig sein würde - dass das in Berlin der Fall war, stand für mich außer Frage“, waren Gedanken, die sie beim Wechsel nach Balingen begleiteten. Doch schon im ersten Jahr hatte sich diese Frage erübrigt. Sicherlich seien die Themen und auch Probleme anders gelagert, aber für ein gesundes Aufwachsen bedarf es nicht nur der Schulsozialarbeit, sondern auch der Offenen Jugendarbeit in den Jugendtreffs und der Mobilen Jugendarbeit. Hier erreiche man junge Menschen, die sonst eine wenig verlässliche Anbindung hätten. Besonders stolz ist Nadine Hempke auf das etablierte Nightsport-Angebot, das es nun bereits seit knapp sieben Jahren gibt und bei dem verschiedenste Jugendliche und junge Erwachsene aufeinandertreffen und miteinander Sport treiben. Und natürlich sei auch Bau des Dirtbikeparks in Frommern eines der Highlights gewesen. So einen „Leuchtturm“ baue man nur einmal in seinem Leben. Alleine in diesem Jahr sein fünf überregionale Anfragen zu diesem Thema bei ihr gelandet. Sie sei stolz auf das Engagement der Jugendlichen und auf die nach wie vor vorhandene Motivation und Ausdauer. Für ihren Kollegen Gerhard Eppler und ihren Nachfolger/in wünscht sie sich, dass sie immer ein offenes Ohr haben, dass sie die Bedürfnisse der jungen Menschen nicht aus dem Auge verlieren und als Sprachrohr auch weiterhin für junge Menschen in Balingen einstehen. Nadine Hempke bedauert, dass sie den Bau des neuen Jugendhauses und des Aktivparks nicht mehr live miterleben kann, aber spätestens zur Gartenschau 2023 werde sie wieder in Balingen zu sehen sein.
 
 
 

(Erstellt am 27. November 2019)
 
powered by Diko