Ausgegrenzt, Ausgeraubt, Vernichtet: HEIMATLOS

Ausstellung des Stadtarchivs Balingen und des Arbeitskreises „Wüste“

Plakat der Ausstellung ausgegrenzt, ausgeraubt, vernichtet: heimatlos

Kurzbeschreibung

Die Ausgrenzung der Juden, ihre Ausraubung und schließlich die Vernichtung und Ermordung standen im Zentrum der Politik des Nationalsozialismus. Keine andere Bevölkerungsgruppe in der neueren Geschichte wurde in einem derartigen Maße enteignet und in ihrer wirtschaftlichen Existenz zu Grunde gerichtet. Doch die Ausgrenzung und Ausplünderung der Juden waren nur der Anfang eines Auslöschungsprozesses, dessen Ende der Holocaust bildet: die Ermordung von sechs Millionen jüdischen Männern, Frauen und Kindern aus ganz Europa. Diese Entwicklung lässt sich beispielhaft auch am Schicksal der Balinger Juden darstellen: der Familie Schatzki, des Arztes Dr. Alexander Bloch und der in Balingen geborenen und in Haigerloch lebenden Bella Levi. Die NS-Netzwerke bei der Ausplünderung, die besondere Funktion der Finanzbehörden und die Mitwirkung der Bevölkerung werden in der Ausstellung mit Fotos, Grafiken und Dokumenten präsentiert.
Die hier gezeigte Ausstellung kombiniert einzelne Elemente einer Wanderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg und des Gedenkstättenverbunds Gäu Neckar Alb mit konkreten geschichtlichen Ereignissen vor Ort, die das Stadtarchiv Balingen und der Arbeitskreis „Wüste“ Balingen erarbeitet haben.

Ausgewählte Exponate

Portrait von Dr. Alexander Bloch in schwarz-weiß
Dr. med. Alexander Bloch um 1940 (Stadtarchiv Balingen)

Briefe von Dr. Bloch aus dem Schweizer Exil an seine ehemalige Haushälterin in Balingen.


(vertont)
13.02.1937_Dr. Bloch an Fam. Ziegler (4,2 MB)
09.10.1937_Dr. Bloch an Fam. Ziegler (6,6 MB)
29.12.1937_Dr. Bloch an Fam. Ziegler (4,8 MB)

Gesprochen von Yael Amling.

Grafische Darstellung der Beziehungen der Akteure und Profiteure der Enteignung der jüdischen Bürger

Grafische Darstellung der Beziehungen der Akteure und Profiteure der Enteignung der jüdischen Bürger
Martin Ulmer: Das Netzwerk der Akteure in der NSDAP, der Bürokratie und den Wirtschaftsunternehmen bei der Ausschaltung jüdischer Fabrikanten. In: Heinz Högerle, Peter Müller, Martin Ulmer: Ausgrenzung, Raub, Vernichtung. NS-Akteure und „Volksgemeinschaft“ gegen die Juden in Württemberg und Hohenzollern 1933 bis 1945. Stuttgart 2019, S. 2019-250, hier S. 223f.
Gemäldedarstellung des Ehepaars Schatzki
FRAU und HERR SCHATZKI
Pastell + Kohle auf Leinwand, 120 x 90 cm
Yael H. Amling, 2021

Ehepaar Schatzki

Die Darstellung des Ehepaars Schatzki ist eines von drei Gemälden der jungen Balinger Künstlerin Yael Amling. Sie zeigen jeweils die Personen an deren Beispiel die Ausbeutung der Balinger Juden in der Ausstellung dokumentiert ist. Ihre Darstellung des Arztes Dr. Bloch diente als Vorlage für das Ausstellungsplakat.

Stadtplan der Balinger Kernstadt aus dem Jahr 1936

Balingen, 1936

Um die Geschehnisse und Verhältnisse zu Beginn der Herrschaft der Nationalsozialisten in Balingen zu veranschaulichen sehen Sie in der Ausstellung einen 5x2m großen Stadtplan aus dem Jahr 1936.

Zu vergangenen Sonderausstellungen gelangen Sie mit Klick auf das jeweilige Plakat.

Plakat der Ausstellung Land fern der Heimat