Vor 50 Jahren wurde Zillhausen in die Stadt Balingen eingemeindet

Seit 1. Januar 1973 ist die Gemeinde ein Ortsteil Balingens

Zillhausens Bürgermeister und späterer Ortsvorsteher a.D. Paul Luppold
Zillhausens Bürgermeister und späterer Ortsvorsteher a.D. Paul Luppold
Der heutige Ortsvorsteher von Zillhausen Peter Spieß
Der heutige Ortsvorsteher von Zillhausen Peter Spieß

Im Rahmen der Eingemeindungsreform hat sich die Gemeinde Zillhausen dazu entschlossen, sich freiwillig nach Balingen eingliedern zu lassen. Nach einer fast zweijährigen Bedenkzeit ist die Entscheidung zur Aufgabe der Selbstständigkeit mit Bedacht und Vernunft gewählt worden.

Die Begeisterung für Balingen hielt sich für die erstmals im Jahr 793 urkundlich erwähnte Gemeinde Zillhausen zunächst in Grenzen. Doch auch die Kontaktaufnahme mit Frommern als potenziellem Fusionspartner ist auf keine Gegenliebe gestoßen. Die Entscheidung zur Eingliederung ist dem Zillhausener Gemeinderat nicht leichtgefallen.
Bereits im Jahr 1971 haben Bürgermeister Paul Luppold und der Gemeinderat auf eine Anfrage der Gemeinde Frommern und Bürgermeister Uhl erklärt, keine Veranlassung zu sehen, übereilt den Anschluss nach Frommern oder Balingen zu suchen. Der seit 1962 amtierende Bürgermeister Paul Luppold setzte sich hingegen für den Zusammenschluss mit Balingen ein, als eine Fusion mit Frommern im Raum stand. „Aber wir haben damals gesagt, wenn wir uns anschließen müssen, dann gleich an Balingen“, erinnerte sich Paul Luppold rückblickend bei einem Interview anlässlich seines 75. Geburtstags.
Bei der Bürgerversammlung am 11. März 1972 leisteten insbesondere die vier Ortsvorsteher, der bisher nach Balingen eingegliederten Ortsteile Streichen, Ostdorf, Endingen und Erzingen, die zusammen mit Bürgermeister Albert Hagenbuch anwesend waren, die nötige Überzeugungsarbeit. Jeder versicherte allein für sich, dass Sie die Entscheidung für Ihre Gemeinden nicht bereut haben und sie auch immer wieder so treffen würden. Hatte sich die Gemeinde Zillhausen fast zwei Jahre Bedenkzeit bezüglich Ihrer Eingemeindung genommen, wurde die endgültige Entscheidung innerhalb von zwei Wochen getroffen. Bei der Bürgeranhörung, die am 26. März 1972 stattfand, durften sich 532 Stimmberechtigte der Frage stellen, ob Sie sich eine Eingliederung der Gemeinde Zillhausen in die Stadt Balingen wünschen. Mit 67 Prozent stimmte die Zillhausener Bürgerschaft für die Eingliederung der Gemeinde in die Stadt Balingen.
 
Die Eingemeindung wird, wie es in der Vereinbarung vom 22. September 1972 heißt „in Anbetracht der wachsenden nachbarschaftlichen Verflechtungen und im Bewusstsein der Verantwortung gegenüber der Bürgerschaft der Gemeinde Zillhausen und der Stadt Balingen, wie auch in der Überzeugung, damit dem öffentlichen Wohl beider Gemeinden am besten zu dienen, geschlossen“. Bei der feierlichen Vertragsunterzeichnung am 12. Oktober 1972 im großen Saal des Rathauses betonte Zillhausens Bürgermeister, dass sich kleinere Ortschaften nicht der gesellschaftlichen Entwicklung entziehen könnten. Die Aufgabe der Selbstständigkeit ist auch nach der langen Bedenkzeit für die Gemeinde Zillhausen eine Art Zäsur gewesen, weshalb Balingens Bürgermeister Albert Hagenbuch in seiner Ansprache auch betonte, dass die Gemeinde Zillhausen als gleichberechtigtes Glied in unsere Gemeinschaft aufgenommen wird.
 
Am 1. Januar 1973 ist Zillhausen ein Ortsteil Balingens geworden. Mit der Eingemeindung hat Paul Luppold die Gemeinde in die Gegenwart geführt. Kaum ein anderer Ortvorsteher hat Zillhausen in seiner 37-jährigen Amtszeit so prägend mitgestaltet wie Paul Luppold. Nach dem Zusammenschluss im Jahre 1973 war er bis 1994 hauptamtlicher, und bis 1999 ehrenamtlicher Ortsvorsteher.
 
50 Jahre nach der historischen Eingemeindung in die Stadt Balingen beurteilt Ortvorsteher Peter Spieß die damalige Entscheidung, die die Bürgerinnen und Bürger im Jahre 1972 getroffen haben als richtig und vor allem als wegweisend für die Gemeinde. Aus heutiger Sicht zieht Peter Spieß eine positive Bilanz, denn über die Jahre ist Zillhausen zu einem festen Bestandteil der Kreisstadt geworden.