Ihr Ansprechpartner

Herr Jürgen Luppold

Persönlicher Referent des Oberbürgermeisters

Bild des persönlichen Kontakts "Herr Luppold"
Färberstraße 2
72336 Balingen
Aufgaben
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitteilungsblatt
  • Stadtmarketing
  • Städtepartnerschaften

Ehrungen und Verabschiedungen bei der Stadtverwaltung Balingen

Dienstjubiläen und Verabschiedungen in der Stadthalle Balingen

Die Jubilare auf der Treppe zwischen Stadthalle und Eyachbad
Die Jubilare mit OB Reitemann, BM Schäfer, den Amtsleitern und der Vertreterin des Personalrates, Claudia Spieß
Die künftigen Ruheständler auf der Treppe zwischen Stadthalle und Eyachbad
Die künftigen Ruheständler mit OB Reitemann, BM Schäfer, den Amtsleitern und der Vertreterin des Personalrates, Claudia Spieß

Im Rahmen einer Feierstunde im Großen Saal der Stadthalle bedankte sich Oberbürgermeister Helmut Reitemann bei langjährigen und verdienten Mitarbeitern, die zum einen ihr Dienstjubiläum feiern konnten und zum anderen in den wohlverdienten Ruhestand traten, für ihre engagierte Tätigkeit. Den künftigen Ruheständlern wünschte er alles Gute. Die Glückwünsche des Personalrates überbrachte die stellvertretende Vorsitzende Claudia Spieß.
 
Auf eine 25jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst konnte Michael Fischer zurückblicken, der 1996 seine Tätigkeit beim städtischen Bauhof als Fronmeister der Teilorte Endingen und Erzingen begann. Später wechselte er dann in die zentrale Grünkolonne beim Bauhof und war hier für das Mähen der öffentlichen Grünanlagen, Spielplätze und Friedhöfe in Weilstetten, Roßwangen, Endingen und Erzingen zuständig. Zusätzlich wird er auch von der Vermessungsabteilung als Messgehilfe eingesetzt und ist auch im Winterdienst und bei den Auf- und Abbauarbeiten von städtischen Veranstaltungen wie dem Christkindlesmarkt im Einsatz.
 
Ebenfalls 25 Jahre im öffentlichen Dienst ist Sandra Ott, die anfangs als Praktikantin im Anerkennungsjahr im Kindergarten Weilstetten gearbeitet hat. Danach wurde sie in diesem Kindergarten als Gruppenleiterin übernommen. Nach der Rückkehr aus dem Mutterschutz arbeitete sie zunächst in der Kindertagesstätte Hermann-Berg-Straße und seit 2019 als Halbtageskraft in der Kindertagesstätte Pestalozzi in Frommern, wo sie eine Krippengruppe betreut.
 
Das 25jährige Dienstjubiläum konnte auch Ralph Gomringer feiern, der 1996 als Monteur im Technischen Service Wasser bei den Stadtwerken Balingen eingestellt wurde. Sein Aufgabengebiet umfasst die selbstständige Ausführung aller anfallenden Arbeiten der Wasserversorgung wie Rohrverlegungen, Einbau von Wasserzählern, Inbetriebnahme von Leitungsnetzen, Leckortung und Reparatur und vieles mehr. Daneben ist er zwischenzeitlich auch noch im Bereich Gas tätig und ist in der Rufbereitschaft der Stadtwerke eingebunden.
 
Das 40jährige Dienstjubiläum konnte Rolf Wößner begehen, der gleichzeitig auch in den Ruhestand verabschiedet wurde. Er begann 1981 als Monteur im E-Werk der Stadtwerke Balingen und war dort auch von Anfang an im Rufbereitschaftsdienst tätig war. Ebenso war er als Sicherheitsbeauftragter für die Einhaltung der Arbeitssicherheit verantwortlich. Nach Fort- und Weiterbildungen übernahm er 1989 die Meisterstellvertretung im Kabelbereich und war dort schwerpunktmäßig bei den 20-kV-Kabelmontagen, der elektrischen Aufrüstung von Trafostationen, den Wartungs- und Umbauarbeiten an Trafostationen sowie der Herstellung und kompletten Abwicklung von Kabel-Hausanschlüssen zuständig. Ab 2000 wurde er als Bauleiter im E-Werk eingesetzt und war dort für die Umsetzung und Überwachung von Bauvorhaben im Kabelleitungsbau zuständig. 2012 kam dann noch die Wartung, Inspektion und Dokumentation der Umspannstationen hinzu. Zuletzt hat er sich um die Digitalisierung des Innenlebens der Trafostationen gekümmert, was nun eine rasche computergestützte Simulation und Berechnung der Stromversorgung Balingens ermöglicht.
 
Auch Werner Sauter konnte auf 40 Jahre im öffentlichen Dienst zurückblicken. Er begann 1983 bei der Stadt Balingen mit der Ausbildung im mittlerne nichttechnischen Verwaltungsdienst und wurde danach als Sachbearbeiter beim Amt für öffentliche Ordnung übernommen, wo er im Bereich des Einwohnermelde- und Passamtes tätig war. 1999 wechselte er als Leiter der Mahnabteilung zur Stadtkämmerei, wo er bis heute tätig ist. Sein dortiges Arbeitsgebiet umfasst die Bearbeitung von schwierigen Beitreibungs- und Vollstreckungsfällen sowie eine enge Abstimmung mit den Abteilungen Abgabewesen und Kasse. Darüber hinaus ist er auch für die Abwicklung der Vollstreckung für anderen Dienststellen zuständig. Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick prägten seine Arbeit in diesem sensiblen Bereich in besonderer Weise. 2003 ist er nach erfolgter Prüfung in den gehobenen Verwaltungsdienst aufgestiegen und konnte bereits 2006 auf eine 25jährige Beschäftigungszeit im öffentlichen Dienst zurückblicken.
 
Verbunden mit dem 40jährigen Dienstjubiläum wurde auch Monika Zibert in den Ruhestand verabschiedet. Sie arbeitete zunächst bei der Landesmusikschule Zollernalb und unterrichte dort in den Bereichen Musikalische Früherziehung und Blockflöte. Im Zuge der Übernahme des Unterrichtes der Landmusikschule Zollernalb kam sie dann 1991 zur Jugendmusikschule Balingen und unterrichtet hier im Fach Blockflöte. Daneben war sie auch in der Blockflötenausbildung beim Musikverein Frommern tätig und gründete die Jugend- und Kindermusikgruppe bei der Volkstanzgruppe Frommern. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat ihr immer sehr viel Freude bereitet. Im Jahre 2006 konnte sie schon das 25jährige Dienstjubiläum feiern.
 
Mit Klaus Schairer ist ein Experte im Bereich Wasserversorgung und Rohrleitungsbau in den Ruhestand getreten. Er begann 1996 bei den Stadtwerken Balingen und war dort im Bereich „Betriebsführung Wasser“ eingesetzt. Hier war er für die Wasserhochbehälter sowie die Betreuung der Quellen zuständig. Die Kontrolle und Pflege der Betriebseinrichtungen sind für die Versorgungssicherheit und Qualität der Wasserversorgung sehr wichtig und hierzu hat Herr Schairer einen großen Teil beigetragen. Zudem war er auch bei der Ausbildung von jungen Menschen gefragt und hat hier sein Fachwissen eingebracht
 
Nach 46jähriger Tätigkeit bei der Stadt Balingen wurde Else Müller in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Sie wurde im Oktober 1975 als Verwaltungsangestellte beim Rechnungsprüfungsamt eingestellt. 1992 erwarb sie in einem mehrmonatigen Lehrgang die Qualifikation einer „Verwaltungsfachangestellten“. 1997 wechselte sie dann als stellvertretende Kassenleitern zur Stadtkasse, wo sie bis zu ihrem Ausscheiden tätig war. Hier war sie hauptsächlich für die Rechnungskontrolle, die Buchungen sowie die Tagesabschlüsse zuständig. Ferner war sie bei der Stadtkasse für die Kreditsachbearbeitung und die Spendenbescheinigungen zuständig. Im Jahre 2000 konnte sie das 25jährige Dienstjubiläum und im Jahre 2015 das 40jährige Dienstjubiläum begehen.
 
Auch Kornelia Gerlach wurde aus den Diensten der Stadt Balingen verabschiedet. Sie begann ihre Tätigkeit bei der Stadt Balingen im August 1985 als Reinigungskraft für das Rathaus. Nach einem Erziehungsurlaub übernahm sie zunächst wieder als Reinigungskraft verschiedene Aufgabenbereiche in den Verwaltungsgebäuden.1993 wechselte sie als Garderoben-und Reinigungskraft in das Eyachbad, wo sie bis zu ihrem Ausscheiden tätig war. Sie war dort aber auch eine wichtige Anlaufstelle für alle Fragen und Nöte der Badegäste. Sie arbeitete auch im Wechselschichtplan, also auch an Sonn- und Feiertagen. Bereits 2011 konnte sie ihr 25jähriges Dienstjubiläum feiern.
 
Auf den Ruhestand freuen darf sich auch Eveline Beck, die von 1999 bis 2007 als Amtsbotin, Hausmeisterin und Reinigungskraft für das Rathaus und den Kindergarten in Streichen tätig war. Im Oktober 2017 wurde sie dann als Betreuungskraft für die Grundschule Schmiden eingestellt. Ergänzend dazu hat sie auch bei der Hausaufgabenbetreuung und der Kreativ-AG mitgewirkt und insbesondere auch Kinder mit Sprachschwierigkeiten gefördert.
 
 Mit Celine Butz wurde ebenfalls eine langjährige Mitarbeitern der Stadtverwaltung in den Ruhestand verabschiedet. Sie begann 1986 als Reinigungskraft und Hausmeisterin für das Schulhaus und die Turnhalle sowie das Vereins- und Feuerwehrgerätehaus in Roßwangen. Im Bereich der Reinigungsarbeiten war sie hauptsächlich für die Unterhalts- und Ferienreinigung, für die Grundreinigung und für die Glasreinigung zuständig. Aber auch als Hausmeisterin erledigt sie viele Dinge selber und erteilte aber auch Kleinaufträge an Handwerker. Beim Alten Schulhaus, das den örtlichen Vereinen als Übungsstätte dient, war sie auch für die Belegung und Terminkoordinierung zuständig. Im Jahre 2011 konnte sie ihr 25jähriges Dienstjubiläum feiern.

(Erstellt am 12. Oktober 2021)