Mädchen werden was sie wollen

Berufsinformationstag des Arbeitskreises Mädchen in Balingen

Foto: Christine Witzemann

Nach zweijähriger Pause veranstaltete der Arbeitskreis Mädchen in Balingen am 9. Mai im Jugendhaus endlich wieder seinen Berufsinformationstag, an dem Mädchen frauentypische und untypische Berufe kennenlernen konnten. In diesem Jahr gab es ein besonderes Jubiläum zu feiern: „Mädchen werden was sie wollen, Frauen stellen sich und ihre Berufe vor!“ fand zum 20. Mal statt.
 
Bislang war der Berufsinformationstag für Schülerinnen der siebten Klassen der Förder- Haupt- und Werkrealschule geöffnet, in diesem Jahr konnten erstmals auch Realschülerinnen daran teilnehmen. Die Teilnahme an diesem Tag ist freiwillig und alle Schülerinnen, die Interesse hatten, konnten sich anmelden. Die Frauen des Arbeitskreises waren sehr begeistert, da sich über 70 Mädchen angemeldet haben. Das Ziel ist, den Mädchen bereits vor dem ersten Schulpraktikum einen Einblick in unterschiedliche Berufsfelder zu ermöglichen und sie frühzeitig für das Thema Ausbildung und persönliche Lebensplanung zu sensibilisieren. Auf spannende Art und Weise lernten die Mädchen dieses Mal die Berufe der Notfallsanitäterin, der Fitnesskauffrau, der Tätowiererin, der Stellwerkerin und Kinderpflegerin kennen. Die Berufsvertreterinnen stellten ihre Berufe in Workshops vor, in denen sich die Mädchen auch an kleinen praktischen Aufgaben ausprobieren konnten. Außerdem standen sie für alle offenen Fragen der Schülerinnen zur Verfügung und gaben mit ihren Beschreibungen aus dem Arbeitsalltag einen guten Einblick in die unterschiedlichen Berufe. So konnten die Schülerinnen aus erster Hand erfahren, wie der Berufsalltag aussieht, wie es um die Vereinbarkeit von Freizeit, Familie und Beruf bestellt ist und über welche Wege die Frauen zu ihren Berufen kamen.
 
Die Organisatorinnen sind allen Berufsvertreterinnen sehr dankbar für ihre Zeit, ihr Engagement und ihre Teilnahme. Denn nur mit der Teilnahme der Berufsvertreterinnen und der Bereitschaft der Betriebe, die Mitarbeiterinnen für diesen Tag frei zu stellen, ist der Aktionstag in dieser Form überhaupt möglich. In der Mittagspause gab es verschiedene Snacks, ein Süßigkeiten Buffet und selbstverständlich genügend Pizza für alle. Anschließend wurde bei dem Workshop „Ohne Moos nix los“ eingeschätzt welche Ausgaben im Monat anfallen und wieviel Geld man in den Berufen überhaupt verdient. Schließlich sollten die Mädchen auch wissen, welche Kosten sie zu tragen haben und was sie sich leisten können. Für alle Mädchen und Mitglieder des Arbeitskreises war es ein rundum gelungener Tag im Jugendhaus.
 
Der Arbeitskreis Mädchen besteht aus Fachfrauen, die in unterschiedlichen Berufsfeldern tätig sind: Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendbüros (Offene Jugendarbeit und Schulsozialarbeit), Jugendförderverein ZAK, Mobile Jugendarbeit, Diasporahaus Bietenhausen, Kreisjugendreferat ZAK, Jugendmigrationsdienst