Landespreis des NANU Wettbewerbes Baden-Württemberg

Der diesjährige Landespreis ging auch an die Biologie AG des Schulverbundes Frommern

Dass sie zum zweitägigen Finale der besten 10 Teams in Baden-Württemberg im ZF-Forum in Friedrichshafen geladen wurden, war für die TeilnehmerInnen der Biologie-AG bereits eine große Überraschung. Doch dass sie dann auch noch mit dem ersten Preis zurückkehren, können die SchülerInnen und ihr betreuender Biologielehrer Bernhard Schlude immer noch nicht glauben.

Über ein Jahr züchteten sie eine große Zahl Kleiner Nachtpfauenaugen (ein Schmetterling aus der Familie der Augenspinner). Zunächst stand eine genaue Untersuchung der Fühler der männlichen Falter auf dem Programm. Die Gruppe erhielt im Analytisch Chemischen Labor (ACL) in Rottenburg mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops die großartige Möglichkeit, die Struktur der „Riechantennen“ bis ins kleinste Detail zu erkunden. Im Zentrum des Wettbewerbsbeitrags stand dann die Frage, bis in welche Entfernung die zuvor gezüchteten männlichen Falter mit ihren Antennen die von den Weibchen ausgesendeten Sexuallockstoffe (Pheromone) wahrnehmen können. Die SchülerInnen planten aufwendige Freilandexperimente, um dies zu beantworten. Zwar konnte bis zum Wettbewerbsfinale kein abschließendes Ergebnis formuliert werden, aber die von den AG-Vertreterinnen Lena Luppold, Nora Konrad und Romeea Verrengia hervorragend und überaus engagiert vorgetragene Präsentation überzeugte offensichtlich die zwei Fachjurys von deren Forschungsarbeit. Die Frommener konnten sich gegen die starke Konkurrenz der anderen Finalteilnehmer durchsetzen.

Aus den Händen von Staatssekretärin Sandra Boser nahmen die überglücklichen Nachwuchsforscherinnen und ihr Lehrer den ersten Preis entgegen. Neben einem Geldbetrag für die Projektkasse winkt als Gewinn ein Eintritt in den Europapark während der Science-Days.