Termine

Profilfoto von Prof. Dr. Regina Ammicht Quinn
(c) Universität Tübingen

19. Mai 2022

Mann und Frau und allerhand dazwischen:
Wozu um Himmels Willen braucht man Genderforschung?
Vortrag von Prof. Dr. Regina Ammicht Quinn  über Rollenbilder in unserer Sprache
19 Uhr, Eintritt frei


Was hat es mit "Gender" auf sich? Warum gibt es den andauernden Streit um "Gender" in der Sprache und im gesellschaftlichen Leben?
Der Vortrag versucht, einige Wege durch die unordentliche Landschaft von "Gender" und Sexualität aufzuzeigen. Er befasst sich mit Beinkleidern, Burkas und Bikinis, mit Geschlechtsorganen und Rollenerwartungen und mit Respekt und Gerechtigkeit.

Regina Ammicht Quinn studierte Katholische Theologie und Germanistik, promovierte zur Ethik der Theodizeefrage und schrieb ihre Habilitation zu Körper, Religion und Sexualität.
Im Zusammenhang von Erstplatzierungen bei Berufungen wurde ihr mehrfach das dafür nötige kirchliche „nihil obstat“ verweigert. Seit 2002 ist sie Professorin für Ethik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen und seit 2014 Sprecherin des Zentrums.
Zudem gründete und leitet sie das Zentrum für Gender- und Diversitätsforschung (ZGD) der Universität Tübingen zusammen mit Prof. Ingrid Hotz-Davies.

Im Rahmen unserer Sonderausstellung Schamlos? Sexualmoral im Wandel wird der Vortrag die Zusammenhänge zwischen Sprache und gesellschaftlichen Rollenbildern eingehend untersuchen und dabei auch den einen oder anderen "Schmunzler" hervorbringen.

Portrait von Pfarrer Braunmiller

endgültig abgesagt...

Kirche. Anderer Ort, Andere Zeit.
Eintritt frei, ohne Anmeldung

Ein Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Engstlatt-Auf Schmiden und der Gesamtkirchengemeinde Balingen mit Pfarrer Braunmiller.

Über Jahre, gar Jahrhunderte, wurden die Worte Sexualität und Sünde in der Kirche fast gleichbedeutend behandelt.
Im Gottesdienst zur Ausstellung „Schamlos“ diskutieren wir, welch wertvolles Geschenk die Freude an Körperlichkeit darstellt.
Und welchen Wert hat die Scham?
Neugierig? Wir auch!
Herzliche Einladung an Alle!

Profilfoto der Märchenerzählerin Sigrid Maute
(c) Sigrid Maite

4. und 11. Juni 2022

Märchensamstage in Balingen
Erlebnis für Familien mit Kindern ab 5 Jahren
jeweils 14 Uhr, Eintritt frei, ohne Anmeldung

Sigrid Maute bringt eine Schatzkiste voller Märchen mit und ihr dürft euch die Märchenschätze heraussuchen, zu denen sie erzählt. – Das wird spannend.

An den Märchensamstagen ist der Busverkehr in Balingen gratis und am 4. Juni feiern unsere Nachbarn von Schlegel's Toys ihren ersten "Geburtstag" mit einem Straßenfest!

©Krystin Unverzagt

23. Juni 2022

Auf ein Bier mit der Erde
Dialogforum zu Geowissenschaften für Erwachsene und Jugendliche.
Eine Veranstaltung der Humboldt Universität und Freien Universität zu Berlin 
19 Uhr, Eintritt frei, Bier und Snacks

1. Was können Wissenschaft und Politik von der Perspektive und den Ideen der Bürgerinnen und Bürger lernen?
Transformationsprozesse, die mit Klimawandel, Biodiversitätsverlust, Energiewende und steigender Rohstoffnachfrage zusammenhängen, bestimmen bereits jetzt das Leben im ländlichen Raum. Die Menschen sind Akteurinnen und Akteure oder Betroffene, oft beides zusammen. Das lokale Wissen und der Erfahrungsschatz über Herausforderungen und Chancen dieser Transformationsprozesse sollten Bestandteile momentaner und zukünftiger geowissenschaftlicher Forschung und Politik sein.

2. Welche Idee steckt hinter eurem Projekt?
Die meisten Veranstaltungen der Wissenschaftskommunikation finden in Großstädten statt. Während der ländliche Raum im Fokus vieler geowissenschaftlicher Nutzungen und Forschungsprojekte steht, gibt es dort selten mehr als einfache Informationsveranstaltungen zu geplanten Vorhaben. Die Geowissenschaftliche Landpartie bringt Geowissenschaftlerinnen und Geowissenschaftler an diese Orte, genau mit der Intention ihre Forschung zu kommunizieren, mit Nicht-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern in einen Dialog auf Augenhöhe zu treten und eine grundlegende wissenschaftliche und kontroverse Auseinandersetzung zu ermöglichen.

3. Was wollt ihr mit eurem Projekt erreichen?
Zum einen möchten wir die Fragen und Perspektiven einer wenig beachteten Zielgruppe, der ländlichen Bevölkerung, proaktiv in Forschungsfragen von hoher geowissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz einbeziehen. Zum anderen soll durch das Projekt nicht nur das Wissenschaftsinteresse dieser Zielgruppe an geowissenschaftlichen Themen gesteigert werden, sondern auch ihre Fähigkeit, dazu fundiert Stellung zu beziehen und sich aktiv in öffentliche Diskurse einzubringen.
Langfristig sollen unsere einladenden und interaktiven Formate „Auf einen Kaffee mit der Erde“ und „Auf ein Bier mit der Erde“ nach dem Wissenschaftsjahr 2022 als Modell für die aktive Einbindung der Bevölkerung bei laufenden und zukünftigen geowissenschaftlichen Forschungsprojekten dienen.

Mehr Informationen zum Forschungs-Projekt