Aktuelles

Die Band der Lauwasenschule

Neues Bandprojekt an der Lauwasenschule

Gemeinsam mit der Lauwasenschule hat die Jugendmusikschule Balingen unter der Leitung von Bastian Greschek seit Februar dieses Jahres ein Bandprojekt ins Leben gerufen. Drei Gruppen unterschiedlichster Leistungsstärke und mit unterschiedlichster Besetzung werden klassenübergreifend vom Gitarren- und E-Basslehrer der Jugendmusikschule (JMS) Balingen Fabian Huger unterrichtet. Nachdem anfangs sich jeder einmal an den diversen Instrumenten und/oder im Gesang versuchen durfte, kristallisiert sich mittlerweile eine feste Besetzung heraus. "Das Interesse ist groß, das Projekt wird sehr gut angenommen, denn 17 von 22 Schüler nehmen teil", freut sich der Leiter der Lauwasenschule Markus Frank. "Die gute Förderung der Kinder und Jugendlichen auch im Hinblick auf die Musik ist uns wichtig. Entsprechend der Möglichkeiten zur Einbeziehung in unseren Bildungsplan und der personellen Aufstellung sind wir für solche Projekte offen und je mehr wie in diesem Fall mit Herrn Huger Kompetenz vorhanden ist, umso besser ist das natürlich", ergänzt Frank. "Aufgrund diverser Schwierigkeiten im bisherigen Leben können die Schüler oftmals nicht offen durch die Welt gehen, so dass ihnen solche Gelegenheiten oftmals verwehrt bleiben, von daher können solche Projekte ein wichtiger Baustein in ihrer Entwicklung sein und gut Früchte tragen können", meint Frank. "Die Coronazeit merkt man vielen Schülern immer noch an, weil kein Unterricht oder gemeinsames Singen möglich war und auch organisatorisch viel auf der Strecke geblieben ist", erläutert Frank, der auch von den Jugendlichen zwischen der sechsten und neunten Klasse positive Rückmeldungen bekommt, die laut eigener Aussage "viel Spaß daran haben und sich auf die gemeinsame Zeit mit dem netten und coolen Herrn Huger" freuen, eine Schülerin hat dadurch sogar angefangen Cello zu lernen, manche hatten zuvor schon familiär Bindung an die Musik bzw. verfügen über mehr als Grundkenntnisse. "Am Anfang konnte fast niemand auch nur im Takt klatschen, aber das Rhythmusgefühl wird immer besser. Zudem arbeiten wir selbst in der Fortgeschrittenengruppe immer noch sehr individuell, so dass z.B. jeder einzelne nur einen Akkord spielt", sagt Huger, der das Bandprojekt als "tollen Ausgleich" bezeichnet und bei seiner Arbeit auch auf die modernen Medien zurückgreift und z.B. einem Schüler auf seinem Pad das Online-Metronom näher bringt. "Herr Huger hat alles top im Griff. Es ist sofort erkennbar, dass er sich mit den Schülern auf einer Wellenlänge befindet", zeigt sich der Leiter des JMS Balingen Bastian Greschek tief beeindruckt. "Alle Teilnehmer sollen sich mit diesem Bandprojekt aus ihrer Komfortzone herauswagen, das ist ein gutes Teambuilding und wichtig für das Selbstbewusstsein", erörtert Greschek die Intention.  
 
Dennis Breisinger

SingPause erfolgreich gestartet

Das gemeinsame Projekt der Jugendmusikschulen (JMS) Balingen, Burladingen und Zollernalb sowie der Musik- und Kunstschule Albstadt "SingPause Zollernalb" gibt es neben der Grundschule Burladingen, der Grundschule am Schlossgarten Geisligen, der Burgschule mit Außenstelle Bueloch Meßstetten und der Nachbarschaftsgrundschule Schwenningen/Heuberg seit Anfang des Jahres auch in der Balinger Längenfeldschule, an der es von der Anton-Hettich-Stiftung, die sich der Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen widmet, unterstützt wird.

Zweimal wöchentlich kommen für jeweils 20 Minuten ausgebildeten Sänger und Musikpädagogen in die Klassen, im Fall der Balinger Grundschule die Klavierlehrerin der JMS Balingen Elena Fischer. "20 Minuten sind genauso die richtige Zeit, das ist nicht zu lang und nicht zu kurz", meint Fischer, die immer von mindestens einer Lehrkraft  unterstützt wird. Eine höhere Konzentrationsfähigkeit im Unterreicht, die Förderung sozialer Kompetenzen, die Stärkung der Klassengemeinschaft, die musikalische Alphabetisierung, das Erhalt von Kinder- und Volksliedgut und das Erlangen von Selbstbewusstsein haben sich die Initiatoren als Ziele gesetzt. Singend soll ein breites, internationales Liederrepertoire erarbeitet werden, neben rhythmischer Schulung und Stimm- bzw. Gehörbildung durch die Ward-Methode sollen zahlreiche Lieder kennengelernt werden.

Die SingPause fördert alle Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse, ist in der Grundschule Balingen aber vorerst nur für Zweitklässler angedacht. "Ab der Klassenstufe 3 haben wir die Problematik, dass es nur noch eine statt zwei Schulstunden Musikuntericht gibt und ab dort Noten in diesem Fach verteilt werden", erörtert Hofer, die sich sehr über "diese Bereicherung" freut. "Es ist beeindruckend, welche Fortschritte die Kinder in dieser kurzen Zeit in Bezug auf Hören und Töne wahrnehmen gemacht haben und wie sich alle darauf einlassen", fügt Hofer hinzu. "Uns ist es wichtig schon frühzeitig die Kinder für die Musik zu erreichen und sie diesbezüglich zu bilden, weil sie auch in Kontakt mit anderen Hobbys und Vereinen kommen. Es ist dann natürlich toll, wenn wir wie mit der "SingPause" gleich so viele Kinder erreichen können", betont der Leiter der JMS Balingen Bastian Greschek, der an diversen Schulen auch mit Bläser-/Klavier- oder Streicherklassen vertreten ist."Die SingPause sorgt für mehr Disziplin und Aufmerksamkeit. Wir wechseln öfter einmal das Thema, um neue Reize zu setzen und die Neugier beizubehalten", gibt Fischer, die ihre Zöglinge unter anderem auf einen kleinen Auftritt für das Schulfest nächste Woche vorbereitet, Einblick in ihre Arbeit.

Der neue Vorstand des Fördervereins

Wechsel im Vorstand des Fördervereins

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fördervereins der Jugendmusikschule stand die tournusgemäße Wahl des Vorstands auf der Tagesordnung. Erich Müller und Margrit Nürnberger gaben ihre Ämter nach 20 Jahren ab und wurden aus Dank und Anerkennung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Für Sie wurden Claus Kimmerle und Christian Breithaupt in den Vorstand gewählt. Einstimmig im Amt bestätigt wurde Irmgard Priester als erste Vorsitzende. Durchgeführt wurde die Wahl von Oberbürgermeister Dirk Abel, der in seiner Ansprache dem Förderverein für seine wichtige und unverzichtbare Unterstützung für die Jugendmusikschule dankte.
Vor der Versammlung fand die Ehrung der Preisträger des Wettbewerbs Jugend Musiziert statt. Irmgard Priester überreichte den Preisträgerinnen und Preisträgern sowie deren Lehrkräften ein Präsent und wünschte allen weiterhin alle Gute auf ihrem musikalischen Lebensweg. Die Preisträger in diesem Jahr sind Abeline Kleimann, Finja Eggert,  Philine Pfefferle, Eva Zimmermann, Anastasia Scharkin, Lisa Bumiller, Leni Stingel, Jona Alexander Stehle, Calvin Felix Münch und Jona Heinz aus den Instrumentalklassen von Ute- Hargina- Ullrich, Ellen Winkel- Lim, Thorsten Bleich, Michael Koch und Dimitris Theologitis.